Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Unsere zuletzt veröffentlichten Artikel und Wissenswertes:
______________________________________________

  

Auf folgender Seite kann man nach Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege suchen:

http://www.volksbund.de/graebersuche.html 

 

Auf der folgender Seite kann man u.a. die Blätter des Franziszeischen Katasters und die Karte der Josephinischen Landesaufnahme finden: 

http://mapire.eu/de/  

_______________________________________________

 

Stierhalterverein Winkl

12.7.2020

1953 wurde in Winkl ein Stierhalterverein gegründet, der sowohl den Halter als auch den Gemeindestier übernahm. Weiterlesen....

Die Friedhöfe von Kirchberg am Wagram

2.7.2020

Der Friedhof umschloss, wie früher üblich, die Kirche zur Gänze. Da die Kirche in den ersten Jahrhunderten auch Wehrzwecken diente und bei Feindgefahr Zufluchtsstätte für die Umwohner war, umgab man den Friedhof mit einer Mauer. Weiterlesen....

Fischer

19.6.2020

Der Artikel über das Fischen in früherer Zeit im Allgemeinen und über die Fischer wurde überarbeitet und ergänzt. Weiterlesen....

Gasthäuser und Heurige in Winkl

11.6.2020

Der Artikel wurde aktualisiert und erweitert. Weiterlesen...

 

Am Faschingsmarkt anno 1863

7.6.2020

Eine wenig glaubwürdige Geschichte, die in der Zeitung "Jörgel Briefe" erschienen ist: "Am Fasching-Montag und Dienstag war in Kirchberg am Wagram Jahrmarkt und der Bürgermeister hat das Rauchen verboten, eine lokalpolizeiliche Verordnung, wozu er als Bürgermeister vollkommen berechtigt ist." Weiterlesen... 

Die Wappen der Herren von Winkl

7.6.2020

Lange Zeit waren nur die Wappen aus Johann Siebmachers großem Wappenbuch bekannt. (Die Wappen des Adels in NÖ, Teil 2 S – Z, J. Siebmachers großes Wappenbuch, Band 26, 1983). Weiterlesen...

                     

Freiwillige Feuerwehr Winkl

7.6.2020 


Am 4. Juni 1898 wurde - so wie in vielen Dörfern vom Schulleiter - die Freiwillige Feuerwehr gegründet. Dieser war auch der erste Hauptmann, Anton Wimmer sein Stellvertreter. Im nächsten Jahr übergab Jungbauer wegen Überlastung sein Amt an Anton Weninger, der zu diesem Zweck erst in die Feuerwehr aufgenommen werden musste. Einige Jahre später, von 1905 bis 1919 übernahm der Schulleiter dann doch die Führung. Weiterlesen...

Der Zweite Weltkrieg an der Donau

31.5.2020

Gegen Kriegsende im April 1945 setzte die rote Armee ihren Vormarsch fort und das von der SS verteidigte Wien musste am 10. April den Russen überlassen werden. Das russische Heer zog südlich der Donau bis zum Traisental weiter, wobei die Donau von Korneuburg bis Hollenburg die Kampfzone bildete. Weiterlesen....
           

Franz Xaver Traunbauer 

27.5.2020

Franz Xaver Traunbauer, Sohn des Kirchberger Hutmachers Mathias Traunbauer und seiner Gattin Katharina verspürte frühzeitig große Liebe zur Musik. Er fasste den Entschluss, Lehrer zu werden, da ihm dies die Gelegenheit bot, sich in der Musik  weiterzubilden. Weiterlesen...

 

Gießgraben

25.5.2020

Der Gießgraben, auch Krampugraben, Gießwein oder Gießbach genannt,  entspringt südlich von Hohenwarth, wobei der Bach aus Gräben gespeist wird, die nur bei Regen Wasser führen. Weiterlesen...

 

Automobilunfall bei Kirchberg am Wagram

19.5.2020

Graf Kielmansegg fuhr am 18. in Begleitung des Grafen Castell von Langenlois nach Wien. Offenbar hatte der Chauffeur während eines kurzen Aufenthaltes dem Heurigen etwas stärker zugesprochen, denn das Fahrzeug bewegte sich fortwährend im Zickzack. Weiterlesen....

  
Ausmalen

15.5.2020

Die Küche, das Vorhaus und die Speis wurden jedes Jahr gestrichen, darauf legte meine Mutter großen Wert. Durch das dauernde Heizen und Kochen mit dem Holzofen waren die Ecken in der Küche bis zum Frühjahr immer schon dunkler verfärbt.

Weiterlesen....

 

Epidemien

15.5.2020

Epidemien, die in unserer Gegend Erwähnung fanden, sowie eine Aufstellung von Pandemien, siehe hier: http://www.hf-kirchberg.at/index.php/ortsuebergreifend/epidemien

 

Kirchberg – ein Regimentsstandort?

11.5.2020 

Das Militärhistorische Institut in Wien hielt in ihrem Antwortschreiben einleitend fest, dass sich diese Sache nicht ganz einfach erklären lässt. Mit „Sache“ war das Deutschbanater Grenz Regiment Nr. 12 gemeint, das als Absender eines  an die Herrschaft  Rohrau gerichteten Briefes aufscheint. Nicht außergewöhnlich, wäre der Brief nicht am 3. November 1831 in Kirchberg am Wagram geschrieben worden. Weiterlesen....

 

Tabakhandel
11.5.2020 

In Kirchberg findet man in den Pfarrmatriken im Laufe der Zeit etliche Personen die mit dem Tabakhandel und der –verwaltung befasst waren. Weiterlesen...

 

Fischaufstiegshilfen

27.4.2020

Fischaufstiegshilfen in den Altarm wurden immer wieder angelegt und umgebaut. Als Beitrag zur Umsetzung der Wasserrahmen-Richtlinie der EU errichtete der VERBUND in Zusammenarbeit u.a. mit dem NÖ Wasserwirtschaftsfonds im Jänner/Februar 2014 bei der Altarm-Schwelle einen Fischaufstieg, um den Fischen die Wanderung zwischen Augewässern, Donau, Mühlkamp und Krems zu erleichtern. Weiterlesen....

  

Der Altenwörther Friedhof

27.4.2020

Bis 1784 befand sich der Altenwörther Friedhof neben bzw. um die Kirche. Im Zuge der Reformen Kaiser Joseph’s II. wurde bestimmt, dass alle Friedhöfe außerhalb der Ortschaften angelegt werden müssen. In der Pfarrchronik liest man hierzu: Weiterlesen...

 

Die Kapelle in Gigging

19.4.2020

In Gigging bestand bis 1890 nur eine Bildsäule (neben der heutigen Kapelle), bei der Bänke zum Beten des Rosenkranzes aufgestellt waren. Weiterlesen....

 

Schuldirektor Friedrich Süß, Altenwörth

16.4.2020

Er war an der Schule in Altenwörth Lehrer von 1.11.1910 bis 16.2.1921 und Schulleiter von 17.2.1921 bis 1945. Näheres siehe hier: 

http://www.hf-kirchberg.at/index.php/altenwoerth/schule-altenwoerth/direktor-friedrich-suess

Die Frauenwiese in Altenwörth

14.4.2020

Der Altenwörther Pfarrer Größinger (1859-1873) beschreibt in der Pfarrchronik seine Schwierigkeiten mit dieser Wiese. Siehe hier: http://www.hf-kirchberg.at/index.php/altenwoerth/kirche-und-pfarre/die-frauenwiese

 

Besitz- und Herrschaftsverhältnisse in Neustift im Felde und Winkl

2.4.2020

Der Artikel wurde überarbeitet, siehe hier: http://www.hf-kirchberg.at/index.php/ortsuebergreifend/herrschaftsverh-neustift-winkl  

 

Mühlkamp

10.2.2020

Der Mühlkamp wurde bei Kammern vom großen Kamp abgezweigt und näher an die Orte herangeführt als der hochwassergefährdete Hauptfluss, um an seinem Lauf Mühlen zu betreiben. http://www.hf-kirchberg.at/index.php/donau/nebenfluesse/muehlkamp 

 

Traisen

27.1.2020

Sie mündet kurz vor dem Atomkraftwerk Zwentendorf in die Donau, das Gerinne, das von ihrem früheren Lauf noch geblieben ist, kurz nach dem Donaukraftwerk. Die Traisen hat ihren Ursprung in den niederösterreichischen Kalkalpen und ist einer der größten Flüsse im Bundesland. Weiterlesen.... 

 

Kirtabuam

23.1.2020

Als in den Dörfern noch die Kirtage zum Brauchtum gehörten, wurden die Vorbereitungen hiefür meist von jenen Burschen erledigt, die in diesem Jahr Musterung hatten. Sie wurden Kirabuam oder Kirtabuam, also Kirchtagsbuben genannt. Weiterlesen... 

 

Hiata - Weingartenhüter

23.1.2020 
 
In den Orten am Wagram lebte früher ein Großteil der Bevölkerung vom Weinbau. Umso wichtiger war es daher, das kostbarste Gut, die Weintrauben, vor Diebstahl zu schützen, sobald sie anfingen, reif zu werden. Anfang Juli wurden von der Gemeinde vier Männer, die „Hiata“,  dazu aufgenommen, die - besonders nachts und meist zu zweit - von Ende Juli bis Mitte Oktober ihre Runden durch die Weinberge des Ortes drehten. Weiterlesen....
 
 
 
Die Schmida

23.1.2020
Die Schmida legt schon einen kurvenreichen Weg durch das Weinviertel zurück, bevor sie bei Baumgarten den Wagram erreicht. Weiter geht es durch Weikersdorf, vorbei an Hippersdorf,  Absdorf und Stetteldorf. Weiterlesen.... 

 

Paulus Müllner, Dorfrichter in Neustift

26.11.2019

Im Jahre 1712 ereignete in Neustift im Felde ein tragischer Unfall, zu dem sich  in den Sterbematriken der Pfarre Kirchberg am Wagram zum 3.Mai 1712 folgende Eintragung findet. Weiterlesen....
 

 

Ein Mord bei Winkl im Jahr 1714

12.11.2019 

Herr Dipl.-Ing. Klaus Tremetsberger aus Perg in Oberösterreich hat im Zuge seiner Recherchen über die Mühlsteinbrecher im Oberösterreichischen Landesarchiv eine „Totschlagserörterung“ entdeckt, die sich auf einen Mordfall bezieht, der zwischen Winkl und Neustift stattgefunden hat. Sogar der Ort des Geschehens ist genau beschrieben, die Tat dürfte sich in der Nähe des Niederwagram abgespielt haben, der Mörder wollte sein Opfer unterhalb dieser Erhebung im Morast, der sich damals dort befand versenken. Weiterlesen....

 

Der Haleberg bei Neustift im Felde

28.10.2019 

Ca. 400 m östlich des Ortsgebietes von Neustift im Felde an einem praehistorischen, im Mittelalter mehrmals urkundlich als "Landstraß" bzw. "Ochsenstraße" genannten  Ost-Westweg entlang des ehemaligen nördlichen Donauufers, welcher vor der Kommassierung von Krems über Grafenwörth kommend, geradewegs nach Absdorf führte, liegt der Haleberg. Er ist heute eher unscheinbar, zwischen Bäumen und Windschuzgürteln versteckt.  Weiterlesen... 

 

Schiffsfund in der Donau

6.10.2019

Der Artikel wurde erweitert, siehe hier: http://www.hf-kirchberg.at/index.php/donau/schiffsfund-in-altenwoerth

 

Oberst Anton Laimer, Edler von Flachenberg aus Neustift im Felde

Änderung 

In der Beilage zur Schulchronik I "Heimatskunde" schrieb im Jahre 1894 der damalige Schulleiter Ludwig Marzani: 
"Hervorragende Persönlichkeiten und Ereignisse
Erwähnenswert ist der hier im September 1789 im Hause Nr. 9 geborene Anton Laimer, der im J. 1805 als gemeiner Soldat sich freiwillig in die Kriegsarmee einreihen ließ, wo er es von Stufe zu Stufe bis zum Oberlieutenant brachte. Für seine Verdienste im Kriege u. im Frieden wurde er von Sr. Majestät, dem Kaiser als Edler von Flachenberg in den Adelsstand erhoben. Leider starb er kinderlos; hier lebt noch in seinem Gebursthaus ein Neffe, Laimer Michl.
Ant. Laimer wurde im Gefechte bei Markgraf Neusiedl schwer verwundet und als Feldwebel mit der gold. Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet." weiterlesen....

 

Das Donaudelta

17.6.2019

Die Donau als zweitlängster Strom Europas fließt durch zehn Länder - Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien (Grenzfluss), Serbien, Bulgarien (Grenzfluss), Rumänien, Moldawien und die Ukraine (Grenzfluss) - so viele wie kein anderer Fluss auf der Erde. Nach 2850 km mündet sie im riesigen Biosphärenreservat Donaudelta ins Schwarze Meer. Weiterlesen...

 

Knechte und Mägde

19.5.2019

In der bäuerlichen Welt standen die Knechte und Mädge auf der untersten Stufe. Sie waren noch schlechter gestellt als die Inwohner. Es handelte sich dabei hauptsächlich um Bauernkinder, sowie Nachkommen der Inwohner und Dienstboten. Als Blütezeit des Gesindewesens kann man das 19.  und beginnende 20. Jahrhundert ansehen. Weiterlesen....

 

Taglöhner

19.5.2019

Tagwerker kamen vor allem bei saisonal erhöhtem Arbeitsanfall wie der Getreide-, Rüben-, Heu- und Kartoffelernte, bei der Weinlese, beim Rübenvereinzeln oder Mistführen zum Einsatz. Weiterlesen....

 

Berufe und Stände

17.5.2019

Eine Liste von verschiedenen Berufen und Ständen finden Sie hier:

http://www.hf-kirchberg.at/index.php/berufe-von-frueher/berufe-und-staende

 

Tätigkeiten bei Naufahrt und Gegenzug

13.5.2019

Vor dem Beginn der Dampfschifffahrt waren Fließgewässer in erster Linie eine Einbahnstraße flussabwärts. Viele Flosse und Schiffe wurden nur gebaut, um sie an der Endstation nach dem Ausladen der Waren zu zerlegen und das Holz zu verkaufen. Später legte man Treppelwege entlang des Flusses an, auf denen zuerst Menschen und ab dem 15. Jahrhundert Pferde die Schiffe stromaufwärts zogen. Weiterlesen...

 

Der Schlossberg in "Stockstall"

10.4.2019

Pater Lambert (Ferdinand) KARNER, Novize und Kaplan zu Stift Göttweig, unter anderem auch Pfarrer in Gösing am Wagram, bekannt durch die Erforschung der Erdställe, schrieb im Jahre 1903:
„In Mitterstockstall nehmen die (menschlichen) Terrainbearbeitungen die Gestalt eines imposanten Hausberges an.
Ich habe denselben wiederholt besucht, einmal auch mit Herrn Spöttl. Wir fanden dort zahlreiche prähistorische Gefässreste und Herr Spöttl in einer prähistorischen Schale, die er ausgrub, eine kleine Goldmünze, linsengross, verhältnismässig sehr dick, mit herzförmiger Prägung auf der einen Seite. ...“ Weiterlesen....

 

Pfarrer von Bierbaum

9.3.2018
Siehe hier: 
http://www.hf-kirchberg.at/index.php/bierbaum-am-kleebuehel/pfarre-bierbaum/pfarrer-von-bierbaum 

 

Regesten zur Geschichte der Pfarre Altenwörth

 
23.2.2018
Von Pfarrer Franz Riebling.
Wiener Diözesanblatt, 1894, veröffentlicht in ANNO
Als Regesten bezeichnet man die Zusammenfassung des rechtsrelevanten Inhalts von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Weiterlesen....
 
 
 
Die Safrankultur in Niederösterreich
 
3.1.2019 
Zum Artikel über den Safrananbau wurde ein umfangreicher Beitrag hinzugefügt:
"Der Safran (Crocus sativus L.), dies Stiefkind unserer Landwirtschaft, droht sich nun bei uns ganz zu verlieren. Um Loosdorf, wo früher die herrlichsten Gärten waren, ist er, sozusagen, ganz verschwunden, beinahe auch schon um Maissau. Am meisten hat sich die Safrancultur noch im Tullner Becken zwischen Neu-Aigen und Kollersdorf erhalten. Das Centrum bildet Bierbaum, in dessen Umgebung sich noch bei sechzig Gärten befinden. Aber auch hier geht dieser Zweig der Wirthschaft zurück." Weiterlesen.....