Riede in Altenwörth, 1787
 
 
 
Die Riede in Altenwörth laut Josephinischer Fassion aus dem Jahr 1787:
 
 
Ried Ortsplatz
Fanget an neben Gigginger Freyheit, und endiget sich gegen wünkler Gemarch.
 
Ried Göttweicherfeld, auch Göttweigerfeld
Diese Ried nimmt ihren Anfang bei der Ried Ortsplatz, und endiget sich gegen wünkler Gemarch. In dieser Ried, welche die Hälfte mittelmäßig, und die Hälfte schlecht ist, werden die Felder nach allgemeiner Bauart, und zwar das 1te Jahr mit Winter- und das 2te mit Sommerfrucht gebaut, das 3te Jahr aber in der Brache gelassen.
 
Ried am Lessern
Diese Ried fanget bei der Altenwörther Gemeindewich an und endiget sich gegen wünkler Gemarch, ist eine aus bloßen Wiesen bestehende mittelmäßige Ried, welche zu mehreren Zeiten nur einmal im Jahre eingefechsent werden.
 
Ried Mühlnerfeld
Diese eine mittelmäßige nächst dem Dorfe Altenwörth anfangende, und am Donaufluß sich endigende Ried, wird nach allgemeiner Bauart 2 Jahr nacheinander, und zwar das 1te Jahr mit Winter- und das 2te Jahr mit Sommerfrucht gebaut. Das 3te Jahr aber in der Brach gelassen.
 
Ried Fraungarten
Diese, eine mittelmäßige, und eben aus Wiesen bestehende Ried, nimmt ihren Anfang an der Ried Ortsplatz, und das Ende am Mühlnerfeld.
 
Ried Schweinzerwaide
Ist eine blosse, an der Ried Ortsplatz anfangende, und am Donaufluß sich endigende Hutwaide.
 
Ried am Hatten
Diese Ried, welche an der Reid Göttweigerfeld anfanget, und an der Herrschaft Thürnthaller Au sich endiget, ist wegen blossen Gestrippwerch von der schlechtesten Gattung.
 
Ried Herrschaft Gravenegger Auen
 
 
Dezember 2016
Maria Knapp