Ausflugsziele

 


Letzte Änderung: 15.10.2017

 

Passend zu den Themen unserer Artikel möchten wir Ihnen nach und nach interessante Ausflugsziele - alphabetisch nach Orten geordnet - vorstellen.

Da sich Öffnungszeiten und Eintrittspreise ändern können, führen wir diese nicht an, Sie können sie aber einfach über den Llink beim Namen des Museums abrufen.

 

Absdorf, Heimatmuseum

Im wirklich sehenswerten Heimatmuseum Absdorf in der alten Volksschule neben der Kirche, erwarten Sie nicht nur Geschichtliches aus Absdorf, sondern auch Alltagsgegenstände früherer Zeiten, eine kleine Schulklasse, ein Krämerladen und die alte Schank des Gasthauses Wagensonner aus Neustift.     

 

 

 

 

 

Aggsbach Dorf, Hammerschmiede

In Aggsbach befindet sich eine gut erhaltene Hammerschiede, die ehemals zum daneben liegenden, auch zu besichtigenden, Kartäuserkloster gehörte. Die Schmiede kann heute noch zu Demonstrationszwecken mit drei Wasserrädern betrieben werden, die den Hammer, den Blasbalg und die Schleifanlage in Betrieb setzen. Die Erklärung der vielen Werkstücke aus früheren Zeiten vervollständigen die lehrreiche Führung.

 

 

 

 

  

  

Kirche in Aggsbach Markt

In der Kirche von Aggsbach Markt befindet sich die Grabplatte der Cimburg von Winkl. Links neben der Kirchentür, unter der Orgelempore ist die aus rotem Marmor gefertigte Wappengrabplatte an der Mauer angebracht. Bis 1911 befand sie sich unter den Sitzbänken. Die Kirche ist nur zu den Gottesdienst-Zeiten geöffnet.

Näheres zur Grabplatte: http://hw.oeaw.ac.at/inschriften/noe-3/teil1/noe-3-obj65.xml 

 

 

  

 

 

 

 

Krahuletz-Museum, Eggenburg

Hier findet man Exponate aus der Ur- und Frühgeschichte des Weinviertels - sowohl steinerne Zeugen als auch von Menschenhand gefertigte Gegenstände. Es finden laufend Sonderausstellungen statt, so wie derzeit eine über Trachten und Goldhauben und über die Geschichte des Eggenburger Mittelalterfestes. Daneben gibt es noch eine interessante Uhrenausstellung. Durch die teilweise anschauliche Darstellung und interaktive Elemente ist die Ausstellung auch für Kinder interessant. 

  

Elsarn, Germanisches Gehöft

Im Freilichtmuseum Elsarn kann man Anhand von rekonstruierten Wohn- und Arbeitshäusern das Leben der Germanen nachempfinden. Einige Male im Jahr finden "Germanenfeste" statt, bei denen Handwerker den Besuchern  die Arbeitsweisen der Germanen näher bringen.    

 

 

 

 

Felling, Perlmuttdrechslerei

Mit einem Ausflug nach Geras,  Riegersburg und Hardegg lässt sich leicht ein Besuch der Perlmuttdrechslerei in Felling im nördlichen Waldviertel verbinden.  Neben alten Arbeitsgeräten, einem Film über die Kunstperlenzucht und die Knopfherstellung aus  Muscheln kann man im Verkaufsraum schön gearbeiteten Perlen-, bzw. Perlmuttschmuck erwerben. Da es sich um einen Betrieb handelt, ist dieser Samstag nachmittags und sonntags geschlossen!   

  

 

Fels am Wagram, Heimatmuseum

Das Felser Heimatmuseum befindet sich im Schloss Fels und beherbergt u.a. Sammlungen zu den Themen Landwirtschaft, Weinbau, Handwerk ebenso wie eine Fossiliensammlung. Zusätzlich finden jährlich Sonderausstellungen statt. Gegen Voranmeldung kann das Schloss selbst ebenfalls besichtigt werden.  

 

 

 

 

  

 

 

Stift Geras

Im Stift findet man eine interessante Ausstellung über den Kräuterpfarrer Weidinger, der hier gewirkt hat. Die Kirche und der Klostergarten sind frei zugänglich. Gleichzeitig kann man auch dem Naturpark einen Besuch abstatten. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafenwörther Ziegelmuseum

Herr Puttenhauser hat in seinem privaten Museum in Grafenwörth über 2000 verschiedene Ziegel aus früherer Zeit ausgestellt, als es in den Ortschaften rundum noch Ziegelöfen gab. Man findet hier Ziegel aus der näheren Umgebung, aber auch welche aus anderen Ländern.

 

Heldenberg

Anlässlich der Landesausstellung 2005 wurde die Anlage am Heldenberg, die bis dahin aus der Radetzky-Gedenkstätte und der Heldenallee bestand, um ein neolithisches Dorf, Stallungen der Lippizaner, ein Oldtimermuseum, ein Kaffeehaus und einen englischen Garten erweitert.   

 

 

 

Herrnbaumgarten, Nonseum, Küchenmuseum, Greisslermuseum

Neben dem bekannten Nonseum, das mit seinen unkonventionellen Erfindungen für Lacher sorgt, findet man auf dem selben Gelände ein Küchenmuseum mit alten Einrichtungsgegenständen und Geschirr. Im Greisslerladen fühlt man sich wie anno dazumal beim Einkaufen im Dorf.   

 

Schloss Hof

Das größte Landschloss Österreichs liegt etwa 60 km östlich von Wien im Marchfeld.
Es wurde vor einigen Jahren liebevoll renoviert. Neben dem Schloss kann man den weitläufigen Garten mit einigen Themengärten, das Gestüt und Handwerkerstuben besichtigen. Neben gut ausgestatteten Andenkenläden gibt es Restaurants zur Stärkung. Neben ständigen Führungen werden Thementage angeboten, die man der Homepage entnehmen kann. Das Schloss ist es wert, ihm einen ganzen Ausflugstag zu widmen. 
   

 

Museum Krems

Das Museum befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster oberhalb der Landstraße. Es beherbergt neben  Ausstellungsstücken aus der reichhaltigen Kremser Geschichte eine kleine Ausstellung über den "Kremser Schmidt". Im Keller ist neben  archäologischen Fundstücken aus Krems und Umgebung eine sehenswerte Ausstellung über den Weinbau von anno dazumal untergebracht. 

Im Keller findet man auch Metallwaren, die sich auf dem bei Altenwörth gesunkenen Schiff befunden haben (ebenso im Schifffahrtsmuseum Spitz).   

 

 

 

 

Michelstetten, Schulmuseum

Nicht weit vom Urgeschichtemuseum in Asparn an der Zaya entfernt befindet sich das Schulmuseum in Michelstetten. Im modernen Zubau und in der anschließenden ehemaligen Schule begibt man sich auf Zeitreise durch die Geschichte der Schule und kann alte Schulbücher und diverse Lehrrequisiten bestaunen. 

 

 

 

 

 

Museumsdorf Niedersulz

Im Museumsdorf Niedersulz hat man die alten Zeiten wieder auferstehen lassen. Alle Gebäude wurden originalgetreu aufgebaut. Neben schönen Gärten sieht man Räume mit verschiedenen Handwerksberufen, wie Schmied, Sattler, Perlmuttdrechslerei (gab es früher auch in Winkl). 

 

  

 

 

 

 

 

  

Urzeitmuseum Nussdorf ob der Traisen

float: left; 
Das untere Traisental ist schon seit der Zeit der Mammutjäger besiedelt - seit etwa 30.000 Jahren. Die interessantesten Funde aus den Grabungen sind im Museum ausgestellt.

 

Schloss Orth bei Gmunden

Die Herren von Winkl besaßen dieses Schloss im 14. Jahrhundert. Weickhart I. verkaufte es 1344 an die Brüder Friedrich und Reinprecht von Wallsee. Die Inschrift der Herren von Winkl ist im Torbogen noch erhalten.

Foto: Renate Hametner, Tulln  

 

 

 

  

 

 

SteinzeitkellerPlatt

In der Kellergasse werden in einem alten Weinkeller unter dem Motto "Steinzeit und Weinzeit" Funde aus den Grabungen in Platt ausgestellt. Es handelt sich dabei um Stücke aus der Jungstein- und Bronzezeit. Wenn man Glück hat, führt der "Neuplatter" Archäologe, Prof. Hnizdo persönlich durch die Ausstellung - eine wahrlich anschauliche Lehrstunde! 

  

 

 

 

 

Schloss Riegersburg

Unweit vom Stift Geras befindet sich die Riegersburg. Sie ist so wie Burg Hardegg in Privatbesitz und daher nicht mit der Niederösterreich-Card zu besichtigen. Das Barockschloss war der Landsitz des Oberst-Hofmeisters von Maria Theresia, Fürst Johann-Joseph Khevenhüller-Metsch. Mit Führung besichtigt man die Prunkräume, die mit Mobiliar aus dem 18. und 19. Jahrhundert ausgestattet sind. Im Garten, der zu einem großen Teich führt, findet man den ältesten Hundefriedhof des mährisch- böhmisch-österreichischen Raumes.     

 

 

Ruppersthal, Pleyel-Museum

Ignaz Joseph Pleyel (1757 – 1831), der Sohn des Ruppersthaller Schulmeisters, war einer der berühmtesten Komponisten seiner Zeit. Er war  ein Schüler von Joseph Haydn. Sein Weg führte ihn bis nach Frankreich. In seinem Geburtshaus in Ruppersthal befindet sich ein ihm gewidmetes Museum. 

 

St. Pölten, Diözesanmuseum

Neben Heiligenstatuen und Gemälden befindet sich eine Paramentenausstellung im Museum. Eine Sonderschau zeigt die bronzezeitlichen Depotfunde aus Gobelsburg, Münzen und Medaillen der neu geordneten Münzsammlung des Diözesanmuseums sowie zeitgenössische Bronzeskulpturen von Josef Colz. 

 

 

 

 

 

 


St. Pölten,
Niederösterreichisches Landesmuseum

Das Hauptthema im  Landesmuseum, das sich im Regierungsviertel befindet, sind heuer Pilze in jeder Hinsicht, essbare, giftige, aber auch andere Pilzvorkommen werden behandelt. Ein weiteres Thema ist heuer "Frauenleben in Niederösterreich". Daneben gibt es die ständige Ausstellung der heimischen Fauna. Eine Gemäldeausstellung "Waldmüller bis Schiele" ergänzt die interessante Schau. Mit der NÖ-Card kann man das Museum auch öfter im Jahr besuchen und die verschiedenen Sonderausstellungen besichtigen.  

 

 

 

 

 

Schallaburg

Auf der Schallaburg finden alljährlich sehenswerte Ausstellungen statt. Danben gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, wie etwa Gartenfeste, die auf der Homepage abrufbar sind.  

 

 

 

  

 

 

 

 

Schifffahrtsmuseum Spitz an der Donau

Im Schifffahrtsmuseum befindet sich – für unsere Gemeinde besonders erwähnenswert – das bei den Baggerarbeiten für das Donaukraftwerk im Jahre 1975 geborgene Schiff samt einem Teil der Originalladung, bestehend aus verschiedenen Eisenteilen wie Nägeln und Sägeblättern etc. 

Daneben findet man u.a. das Originalgeschirr von Schiffspferden aus dem 19. Jahrhundert, Modelle von Schiffen der k.u.k. Kriegsmarine, die Darstellung eines Schiffszuges und vieles mehr. Begleitend dazu gibt es Audio-Guides und Kurzfilme.
Das Schloss Erlahof, in dem das Museum untergebracht ist, ist mit seinen aufwändig gestalteten Türumrahmungen und Deckengemälden ebenfalls sehenswert. Es gehörte ab der 2. Hälfte des 13. Jahrhundert ebenso wie Absdorf zum bayerischen Stift Niederaltaich. 

 

Schönbach
Erlebnismuseum, Kloster-Schul-Werkstätten 

Das liebevoll zusammengestellte Erlebnismuseum bietet Einblick in alte Handwerke und Tätigkeiten, wie spinnen, weben, drechseln, Ziegelherstellung, Getreideernte. Bei Führungen und anhand der Wandbilder und Begleittexte kann sich der Besucher ein Bild der schweren Arbeit in früherer Zeit machen. Zum Erlernen mancher alter Techniken werden Kurse angeboten.

Die Kloster-Schul-Werkstätten bestehen aus der Korbmanufaktur und der Seifensiederei, die sich zu renommierten Handwerksbetrieben entwickelt haben.

Im angeschlossenen Verkaufsladen erhält man neben den selbst gefertigten Produkte auch andere Waldviertler Erzeugnisse.

 

Schloss Stetteldorf

Die Juliusburg an der Wagramkante, die um 1580 im Renaissance-Stil erbaut und später barockisiert wurde, wird derzeit unter dem Besitzer Georg Stradiot vorbildlich restauriert. Es werden fallweise Führungen angeboten. Die Termine sind der Lokalpresse zu entnehmen.  

 

 

 

  

 

Fassbinderei- und Weinbaumuseum, Straß  

Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich ein Musterweingarten, ein Weinbaumuseum, das gut aufbereitete Informationen liefert, ein funktionstüchtiges Sägewerk, ein Ausfeuerungsstadel für Bindereiprodukte und eine originale Fassbinderwerkstatt. Dazu gibt es noch einen kurzen Film, in dem die Fassherstellung sehr gut erklärt wird. Nach der sehenswerten Ausstellung kann man noch die angeschlossene, moderne Vinothek besuchen. 

 

 

 

 

  

 

 

  

Traismauer, Stadt- und Heimatmuseum

In Traismauer befindet sich neben dem Heimatmuseum im Hungerturm mit römischen Artefakten eine original eingerichtete Schlosserwerkstatt.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wachaumuseum Weißenkirchen

Der Teisenhoferhof aus dem 13. Jahrhundert ist einer der schönsten Renaissancehöfe der Wachau. Neben Gemälden aus der Wachau sind Trachten und einige Handwerksgeräte ausgestellt. Im Keller befindet sich eine Weinpresse aus dem Jahr 1766.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Wiesendorf, Weinbau- und Dorfmuseum

In der alten Schule in Großwiesendorf wurde vor einigen Jahren ein Museum eingerichtet. Hier kann man sich über die Geschichte des Weinbaues informieren und alte Hauerwerkzeuge, wie etwa römische Rebmesser, bestaunen. Aus der Frühzeit findet man einen Becher aus der Jungsteinzeit.

 

 

 

 

 

 

 

  

Traktorenmuseum Windpassing bei Schöngrabern

Im Traktorenmuseum von Martin Andrä findet man neben Traktoren verschiedener Marken viele andere landwirtschaftlicher Geräte. Ein Prunkstück in der Sammlung ist ein  Hofherr-Schranz Dampftraktor aus dem Jahr 1927. 

 

 

  

 

Steinmetzhaus Zogelsdorf

In diesem kleinen Museum nahe Eggenburg wird die Geschichte des Zogelsdorfer Sandsteins aufbereitet, der seit dem 12. Jahrhundert abgebaut und an vielen bedeutenden Bauten, auch in Wien, verarbeitet wurde. Neben altem Werkzeug zur Steinbearbeitung kann man auch Sandsteinskulpuren und Gebrauchsgegenstände besichtigen. 

 

  

 

 

 

Ausflugsziele in der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram 

Altenwörth: Donaukraftwerk

Ein netter Spaziergang ist der Weg von Altenwörth über den Steg zum Donaukraftwerk, wo man, wenn man Glück hat, das Ein- und Ausschleusen von Schiffen beobachten kann. Man kann weiter stromaufwärts oder über die Donau weiterwandern. Fallweise werden auch Führungen durch das Kraftwerk angeboten. 

 

Kirche zum Hl. Andreas (die Kirche ist tagsüber geöffnet), Kirchenplatz mit der alten Schule

Donaualtarm und Donau-Au

Baden am Altarm der Donau 

 

Kirchberg am Wagram

Meistens fährt man nach Kirchberg, um dort schnell Einkäufe, Bankgeschäfte oder sonstige Wege zu erledigen. Nehmen Sie sich aber einmal Zeit, sich den Ort und seine Häuser näher zu betrachten – vielleicht bei einem gemütlichen Sonntags-Spaziergang.  

  

 

 

 

 

 

 

Pfarrkirche St. Stephan mit Friedhof (die Kirche ist tagsüber geöffnet), Blick über die Ebene

Marktplatz mit Dreifaltigkeit, Marktroland, Kriegerdenkmal, alten Bürgerhäusern

Alchimistenmuseum

Alchimistenpark

Freibad Kirchberg 

  

Mitterstockstall, Winkelberg
Nördlich des Dorfes hinter den Häusern befindet sich der Hügel, auf dem einst das Schloss Winkelberg gestanden ist. Man hat von diesem künstlich aufgeschütteten Hügel einen wunderbaren Blick über das Tullner Feld.  

 
 

 

 

 

 

 

 

Neustift im Felde, Haleberg 
Zirka 300 m östlich des Ortsgebietes von Neustift, an der ehemaligen "Ochsenstraße", einem uralten Ost-Westweg entlang des früheren nördlichen Donauufers, liegt der Haleberg. Heute eher unscheinbar, da rundherum weit höhere Schotterhügel aufgeworfen wurden, und zwischen Bäumen versteckt. Das Besondere am Haleberg ist jedoch sein Alter. Er wurde, sofern sein Kern nicht älter ist, in der Hallstattzeit, etwa 750 v. Chr. aufgeworfen und war wahrscheinlich ein Grabhügel.

Kirche zum Hl. Sebastian (von außen) mit kleinem Park und Piffl-Gedenkstein 

  

Winkl, Kirche zum Hl. Nikolaus mit Friedhof und ehemaligem Wassergraben 

Am unteren Ortsende gelegen und durch eine Koniferenallee erreichbar, gehört die Winkler Kirche zu den ältesten und geschichtsträchtigsten Bauwerken der Umgebung. Besonders zu erwähnen ist die Seccomalerei im Dachstuhl der Kirche. Gruppenführungen macht gerne der Ortsvorsteher, ansonsten findet einmal im Monat eine Hl. Messe statt. 

  

 

 

 

 

Wanderung durch die anschließende Au; Hochwasserschutzdamm

Jägerkapelle und  Fischteich

Hochwasserdenkmal 

 

Maria Knapp
Mai 2014