Drechsler (tornarius)

 

Letzte Änderung: 31.12.2016

 

Der Drechsler stellt verschiedene Werkstücke, wie Schalen, Dosen und Treppenstäbe,  aus Holz her, wobei die Drechselbank und das Dreheisen seine wichtigsten Werkzeuge sind.

 

Werkstücke

  
Treppenstäbe in der Drechslerwerkstatt im Schloss Hof   –   Schalen und Teller im MuseumKrems


Zunftzeichen der Drechsler, Schloss Hof

 

Drechsler in den Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram 

Kirchberg

1662: Hanß Wilhelmb Dameni, Dräxler

 

1728: Anthoni Pardtstueber wird im Oberstockstaller Grundbuch im Haus Nr. 34 erwähnt. Gattin ist Maria Isabella. Er stirbt 1740

1743 übernehmen Franz Anlanger und seine Gattin Anna Maria Haus und Gewerbe.

1785: Maria Anlangerin machte am 1.6. ihr Testament und starb am 18.6. Sie hinterließ folgendes Vermögen:
Wohnhaus                              250 fl
Bargeld                                     56 fl 59 xr
Grundstücke                           115 fl
Vieh                                          45 fl
Hausrat                                   428 fl 22 xr
                                               850 fl 21 xr
Ab Passiva                               60 fl 44 xr
                                               789 fl 37 xr
Grundstücke: ¼ Garten, ¼ Joch Obstgarten
Vieh: 2 Kühe, 2 Ferkel

Sohn Franz und Katharina übernehmen 1785.

1789: Franz Anlanger, Träxler, er stirbt 1800 mit 91 Jahren in Kirchberg 34.

Um 1800: Franz Wagner ist Drechslermeister in Kirchberg 34, Eheweib Theresia geb. Fegerl. Er stirbt 1809 mit 34 Jahren in Kirchberg 34.

Um 1811: Der bürgerl. Drechslermeister Johann Bilk, Ehegattin Susanna geb. Spenner.

Um 1827: Joseph Kehl? ist Drechslermeister in Kirchberg.

1830: Vinzenz Gottwald, gebürtig aus Schlesien, wohnhaft in Kirchberg 10

1878: Der Drechsler Josef Kellner stirbt mit 54 Jahren in Mitterstockstall 3.

1943: Der ehemalige Drechslermeister Franz Heihal stirbt mit 75 Jahren in Kirchberg 23, er stammte aus dem Bezirk Reichenau in Böhmen.

 

Winkl

Um 1893: Der Inwohner Friedrich Simon

 

Quellen
Dissertation von Dr. Franz Eiselt: „Beiträge zur Geschichte des Marktes Kirchberg am Wagram unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes 1650 – 1806“, Wien 1973
Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram
Bay. HStA, HL Passau, Rep. 51, Verz. 1 Fasz. 5/101
Wikipedia

 

März 2015
Maria Knapp