Handschuhmacher

 

Letzte Änderung: 1.1.2017

 

1728: Philipp Lipp wird im Haus Nr. 45 auf dem Neugepau im Markt Kirchberg im Oberstockstaller Grundbuch genannt. Er war mit Rosina verheiratet, 1734 ist sie Witwe.

Philipp Lipp jun. übernimmt im Jahr 1734 Haus und Gewerbe, er ist mit Maria Steger verheiratet.

Die Handschuhmacherin Anna Maria Lipp (wahrscheinlich die Witwe) besaß anlässlich einer Versteigerung im Jahr 1772 folgende Vermögenswerte:
Wohnhaus                  400 fl.
Bargeld                         83 fl. 26 xr.
Grundstücke               183 fl.
Wein, 40 Eimer           140 fl.
Warenlager                   75 fl. 59 xr.
Hausrat                       319 fl.   9 xr.
                                  1192 fl. 34 xr.  
 Ab Passiva                 497 fl. 20 xr. 3 d.
                                    695 fl. 13 xr. 1 d
An Grundstücken besaß sie 1 Joch Acker und ¼ Weingarten. Das Warenlager ist leider nicht aufgeschlüsselt. 

1789: Philipp Lipp, der Sohn des obigen, geb. 1741, wird in den Pfarrmatriken erwähnt. Er stirbt 1814 in Kirchberg 45.

Um 1821: Ferdinand Bichler ist Handschuhmacher in Krems, Gattin ist Marianna geb. Sandtner. Er stirbt in Kirchberg 10 mit 30 Jahren.

1827 erwerben Philipp und Rosalia Lipp den Betrieb durch Kauf.

1850: Der Handschuhmachergeselle Friedrich Rauch stirbt mit 74 Jahren im Armenspital in Kirchberg 40.

1861: Der Handschuhmacher Philipp Lipp stirbt mit 78 Jahren in Kirchberg 45.

 

Quellen:
Dissertation von Dr. Franz Eiselt: „Beiträge zur Geschichte des Marktes Kirchberg am Wagram unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes 1650 – 1806“, Wien 1973
Bay.HStA, HL Passau, Rep. 51, Verz. 1 Fasz. 5/101

 

März 2015
Maria Knapp