Notare in Kirchberg
 
 
 
Dr. Johann Ertel
Der k.k. Notar Johann Ertel ist am 17.6.1857 verstorben. Er wohnte in Oberstockstall 1.
(Wiener Zeitung vom 1.17.1857)
 
 
Dr. Johann Raschendorfer
Dr. Johann Raschendorfer wurde zum Notar ernannt.
(Salzburger Zeitung vom 4.3.1858)
 
Verlassenschaft nach Dr. Johann Raschendorfer, k.k. Notar
1871
 
Er war von 1868 – 1873 Vizebürgermeister
 
 
Dr. Rudolf Haas
Der Notar Dr. Rudolf Haas kam von Atzenbugg nach Kirchberg.
(Gerichtshalle vom 10.2.1873)
 
Der Notar Dr. Rudolf Haas gibt seinen Notariatsposten auf und zieht sich nach Wien ins Privatleben zurück. Er war ein rechtlicher und gefälliger Herr, der den Armen half, wo immer er konnte, der gerne die Wrote im Munde führte: „Ich bin der Parteien wegen da.“ Er wird der hiesigen Bevölkerung unvergeßlich bleiben. Erwähnt sei noch von ihm daß er als Anwalt seinerzeit gegen den Bezirksrichter Allram sowohl den Kooperator Podrabsky als auch den Lehrer Hummel glänzend vertheidigte. Er war damals wo die Neuschule in Flors tand und jeder Schulrange ein Heiliger war. Ehre einem solchen Vertreter in damaliger Zeit!
(Kremser Zeitung vom 25.10.1891)
 
 
Dr. Eduard Ruef
Er war um 1879 Advokatur-Konzipient in Wien.
(Cur- und Fremden-Liste Baden vom 12.8.1879)    
 
Der Notariats-Substitut Dr. Eduard Ruef wurde zum Notar in Kirchberg ernannt.
(Neuigkeits) Welt Blatt vom 17.5.1896
 
Dr. Ruef hat im Zug einer Treibjagd einen 13jährigen Schulknaben angeschossen in schwerverletztem Zustand in das allgemeine Krankenhaus Krems überführt.
(Österreichische Land-Zeitung vom 26.11.1904)
 
Herr Notar Dr. Eduard Ruef, der sich hier allgemeiner Beliebtheit und Wertschätzung erfreute, kommt nach Wien. Man sieht den liebenswürdigen, charaktervollen deutschen Mann nur ungern von hier scheiden.
(Österreichische Land-Zeitung vom 6.7.1907)
 
1913: Gestern ist in seiner Wohnung, Neubaugasse 25, der k.k. Notar Dr. Ernst Ruef im 65. Lebensjahre gestorben. Dr. Ruef wurde am 9. September 1849 zu Schloß Krumbach in NÖ geboren, war in Kirchberg am Wagram und nach seiner Versetzung hier am Neubau als Notar tätig.
(Reichspost vom 6.8.1913)
 
 
Dr. Hans Weller
Geb. 1858 in Sterzing, Südtirol, gest. 1918 in Wiener Neustadt
Notar in Kirchberg von 1907 – 1912
 
Der Justizminister hat den Notar Herrn Hans Weller von Tamsweg nach Kirchberg versetzt.
(Salzburger Chronik für Stadt und Land vom 28.11.1907)
 
Am 7.10.1908 ist der Notariatsbeamte i.R. Franz Fieglmüller verstorben: Der Verstorbene war eine allgemein bekannte und beliebte Persönlichkeit, ein pflichtreuer Beamter, ein Mann, den jeder achtete und an dessen goldenem Humor man sich erquicken konnte. So schied er, beweint von seinen Angehörigen, schmerlich betrauert von allen seinen zahlreichen Freunde, und der großartige Leichenzug, an dem sich u.a. die Beamten des Bezirksgerichts, des Steueramtes, der Sparkasse, k.k. Notariat und sonstige Beamten, der Gemeinderat von Kirchberg sowie der Lehrkörper der Volksschule beteiligten, war ein Beweis, daß Kirchberg einen seiner besten und liebenswürdigsten Mitbürger verloren hat. Möge ihm die Erde leicht sein!
(Österreichische Land-Zeitung vom 17.10.1908)
 
1912: Der Notar Hans Weller wurde von Kirchberg nach Wiener Neustadt versetzt.
((Neuigkeits) Welt Blatt vom 3.4.1912)
 
Er schied dort 1918 aufgrund einer unheilbaren Krankheit mit 60 Jahren freiwillig aus dem Leben.
(Österreichische Land-Zeitung vom 22.6.1918)
 
 
Dr. Otto Wolff
Mit 1. ds. hat der für das hiesige erledigte k.k. Notariat ernannte k.k. Notar Otto Wolff aus Braunau am Inn sein Amt angetreten. Herr Notariatssubstitut Alois Mayr, welcher dies hiesige k.k. Notariat während der Vakanz substituierte, ist am selben Tage nach Braunau am Inn übersiedelt, wo er das dortige nunmehr erledigte Notariat substituieren wird.
(Österreichische Land-Zeitung vom 28.9.1912)
 
 
Dr. Fritz Gerstner
Um 1913 war Dr. Fritz Gerstner Notariatskonzipient in Hofgastein.
(Salzburger Volksblatt vom 13.12.1913)
 
Um 1922: Fritz Gerstner ist Notariatskandidat in Kirchberg
(Wiener Zeitung vom 23.2.1922)
 
1931 wurde er zum Obmannstellvertreter des Kirchberger Automobil-Clubs gewählt.
(Allgemeine Automobil-Zeitung vom 1.6.1931)
 
Bürgermeister von 1938 bis 1939
 
1946 wird er als Notar in Purkersdorf genannt.
(Wiener Zeitung vom 3.1.1946)
 
 
Dr. Edmund Rudolph
1883 – 1965
Dr. Rudolph wurde zum Notar in Güssing ernannt.
(Neues Wiener Tagblatt vom 18.9.1924)
 
Von dort wurde er 1937 nach Kirchberg versetzt.
(Salzburger Chronik für Stadt und Land vom 27.2.1937)
 
 
Dr. Edmund Rudolph
1915 – 1981
 
1947 ist Dr. Rudolph Notariatskandidat in Kirchberg.
(Wiener Zeitung vom 13.11.1947)
 
 
Mag. Edmund Rudolph
Notar in Kirchberg von 1972 bis 2015
 
 
Dr. Matthias Mlynek LL.M., MBL
Dr. Mlynek ist seit 2015 Notar in Kirchberg
 
 
 
Jänner 2021
Maria Knapp