Schuhmacher (Sutor)

 

Letzte Änderung: 14.4.2017

 ehemaliges Schul-Wandbild der Schule Niederschleinz, Verlag F. Tempsky, Prag
zur Verfügung gestellt von Herrn Herbert Pauritsch sen.


Darstellung des Schusterhandwerks im Museum Traismauer


Eine Schusterwerkstatt im Schwäbischen Handwerkermuseum Augsburg

 

Das Schustergewerbe war einer jener Berufe, die es so gut wie in jedem Ort gab. Für ein gänzlich handgemachtes Paar Schuhe benötigte ein Schuster einen Tag  Arbeitszeit. Er fertigte aber nicht nur neue Schuhe an, er besserte auch alte aus und versah sie mit neuen Sohlen.

 

Arbeitsschritte bei der Schuh-Herstellung

Der Kunde kommt in die Werkstatt und äußert, welche Art von Schuhen er benötigt: Sandalen, Schlüpfer,  hohe oder niedrige Schnürschuhe, Haferlschuhe für Trachten oder Stiefel (Hauspatschen wurden von den Frauen selbst aus Haferstroh hergestellt.)

Zusammen mit dem Schuhmacher wählt er das gewünschte Leder aus, meist Schweins-, Rinds-, Ziegen- oder Kalbsleder, wobei letzteres das teurere ist. Ebenso wird das Modell bestimmt, das sich der Kunde aus einem Katalog aussuchen kann.

Der Meister nimmt beim Kunden Maß und sucht danach später den Leisten aus, über den der Schuh gearbeitet wird.


Foto: Heimatmuseum Absdorf

Als erstes werden die Oberteile ausgeschnitten und zusammengenäht.

Diese Oberteile werden über den Leisten gezogen und daran die Brandsohle aus dickerem Leder mit den Zecken (das sind kleine Nägel) befestigt. Zum Durchstechen dient dabei die Ahle.

    
verschiedene Ahlen und Holzstemmeisen 

Die untere Sohle, die ebenfalls aus Leder besteht, wird mit Holznägeln befestigt, die auch in den Leisten hineingehen. Dieser wird mit einem Haken vom Schuh gezogen. Die Holznägel werden mit einer Feile abgefeilt. 

An der Sohle können noch sogenannte Mausköpfe gegen Rutschen angebracht werden. Für die Schuhkappe und den Absatz gibt es Eisen zur Verstärkung.

 

Werkzeuge des Schuhmachers 

  
 
Hammer für Klopfarbeiten 


Schnabelzange  

 
Kneipmesser zum Beschneiden der Sohlen und Absätze 


Eine Auswahl an Absätzen 

 
Rundahle/Nagelort zum Vorstechen der Löcher für die Holznägel 

 
unten: Holznägel, rechts oben Eisennägel
Fotos: Herbert Pauritsch sen., Niederschleinz

'
Schusternähmaschine
Foto: Josef Leuthner, Kollersdorf
 

 


Schuhe, wie sie bei den Germanen um 300 n. Chr. getragen wurden.
Fotos vom Germanenfest im Germanischen Gehöft in Elsarn vom 20.5.2013 


Schuhmacherwerkzeuge und Arbeitsmaterial
Foto: Heimatmuseum Absdorf

 

Weitere Werkzeuge

Raspeln  für das Bearbeiten der Sohlen und Absätze

Täcksheber zum Herausziehen der Nägel

Spitzknochen für das Beidrücken und Schnittöffnen

Wetzstein zum Schärfen des Kneip

Beißzange zum Herausziehen der Zwicknägel

breite Zwickzange zum Ziehen des Schafts über den Leisten

schmale Zwickzange oder Faltenzange für das Verteilen der Oberlederfalten an Spitze und Ferse

Stahl- und Schweinsborsten als Nähnadeln

Aufrauer für die Vorbereitung der Klebflächen

Randmesser für das Entgraten der Sohlenkanten

Glasscherbe bzw. Ziehklinge für das Entfernen des Ledernarbens

Putzholz zum Andrücken der Sohlenkanten  

 

Schuhmacher in den Pfarrmatriken  

Altenwörth

1787/1796/1812: Leopold Söllner,  Schuhmacher in Altenwörth 24  

1816: Joseph Zimmermann, Schustermeister in Altenwörth 18

1822: Bartholomäus Gommer, Schuhmachermeister, Altenwörth 16

Um 1828/1832: Franz Uiberacker ist Schuhmacher in Altenwörth.

1845: Johann Spitzmüller, Schuhmacher in Altenwörth 34

Um 1861: Josef Frank war Schuhmachermeister in Altenwörth 7.

Um 1869: Der Schuster Josef Belky wohnte in Altenwörth 25. Er zog später nach Winkl.

 

Dörfl

Um 1785: Mathias Mayr, Schustermeister in Dörfl 16, er stirbt 1799 mit 69 Jahren.

1825: Joseph Gangel, Dörfl 14, er stirbt 1842 mit 50 Jahren am Nervenfieber.

1865: Der Schuhmachergeselle Josef Burger, Sohn des Webermeisters Franz Burger, stirbt mit 23 Jahren in Dörfl 6 am Zehrfieber.

 

Engelmannsbrunn

Um 1784/90: Franz Gruber ist Schustermeister in Engelmannsbrunn 17

Um 1809/1830: Der Schuhmachermeister Alois Haug in Engelmannsbrunn 8 bzw. 31, Gattin Josefa geb. Mayr.

Um 1847: Franz Gruber, Schuhmacher in Engelmannsbrunn 17

Um 1865/76: Josef Gangl ist Schuhmacher in Engelmannsbrunn 37. Er stirbt 1886 mit 58 Jahren im Haus Nr. 34.

1870: Der Schustergeselle Alois Arndorfer stirbt mit 20 Jahren in Engelmannsbrunn 34.

Um 1873: Engelbert Oberndorfer ist Schuhmacher in Engelmannsbrunn 43.

Um 1876: Schuhmachermeister Spath in Engelmannsbrunn 37.

Um 1916: Mathias Klein war Schuhmacher in Engelmannsbrunn 20. 

1955: Karl Schenk, Engelmannsbrunn 23, beendet sein Schuhmachergewerbe.

1949: Der Schuhmacher Alois Blauensteiner stirbt mit 71 Jahren in Engelmannsbrunn 90.

 

Gigging

Um 1872: Josef Frank ist Schuhmachermeister in Gigging 24.

 

Kirchberg am Wagram

1655: Sebastianus Priemer, Gattin Susanna 

1658: Mathias Kindl, Bürger und Schuster, Gattin Magdalena

Um 1663: Jakob Menich

1675: Die Schusterin Ursula Khindlin stirbt.

1682: Mathias Priener, Sohn des gewesten Marktrichters Sebastian Priener

1684: Die Schusterin Barbara Motsch stirbt.

1685: Jacob Matz

1707: Johann Pfannhauser auf Haus Nr. 16. - er stirbt 1796 mit 85 Jahren in Kirchberg 16.

1728: Simon Saißenpöckh  wird im Oberstockstaller Grundbuch auf Haus Nr. 137 genannt (Gattin Cordula),
ebenso Friderich Luettenberger auf Haus Nr. 2.

Franz und Anna Rosinna Gfaller übernehmen den Betrieb 1733.
Aus dem Inventar, das nach dem Tod des Schuhmachers Franz Gfaller im Jahr 1772 erstellt wurde, geht dessen Besitz hervor: 
Haus und Grundstücke an Sohn Leopold verkauft.  
Bargeld                        100 fl.
Wein, 256 Eimer        1024 fl.
Hausrat                        232 fl. 30 xr.
Aktiva                         1737 fl. 30 xr.
                            3094 fl. 
           Ab Passiva       139 fl.
                                  2955 fl.  
An Grundstücken hatte er 2 Viertel Weingärten, 9 ¾ Joch Acker und 1 Obstgarten besessen. 

1748: Johann Michael Pfannhauser und Gattin Rosalia im Haus Nr. 16.

1771: Leopold und Rosalia Gfahler. Danach Leopold und Maria Anna Gfaller.
1788/1802 Der Schuhmachermeister Leopold Gfaller, er stirbt  1814 in Kirchberg 34 mit 83 Jahren.

Um 1773 lebt in Kirchberg 2 der Schuster Johann Paul Hamberger. Er stirbt 1795.

1787 stirbt Adam Kainz, Schustermeister 

Um 1791: Joseph Klee ist Schuster in Kirchberg 16, Gattin Elisabeth geb. Irral.

1800: Der Schustermeister Joseph Hamberger stirbt in Kirchberg 2 mit 39 Jahren.

1802: Der Schustermeister Josef Pfundheller stirbt mit 26 Jahren in Kirchberg 2.

1804: Joseph Kainz ist Schustermeister in Kirchberg 16, Ehwirtin Rosalia geb. Pfannhauser.

1805: Der Schuhmachergeselle Paul Aschenbrenner stirbt mit 25 Jahren in Kirchberg 36.

1808 sind Johann und Adam Kainz als Schuhmachermeister  in  Kirchberg 26 erwähnt. Johann stirbt in diesem Jahr mit 25 Jahren.

1808/31: Anton Martini, Schuhmachermeister in Kirchberg 26, Gattin Theresia geb. Schubert. Er stirbt 1834 in Kirchberg 27.

1809: Der reisende Schuhmachergeselle Joseph Kurtz stirbt mit 28 Jahren in Kirchberg 6 an allgemeiner Entkräftung.

Um 1813: Ferdinand Stammer ist Schustermeister in Kirchberg 22, Gattin Josepha geb. Wagner.

1817: Der reisende Schuhmachergesell Josef Schmidt stirbt mit Kirchberg mit 68 Jahren.

1823: Barbara Spannagl, Schuhmacherswitwe, stirbt in Kirchberg 36 mit 70 Jahren.

1833: Adam Wittengel, Schuhmachergeselle in Kirchberg 26, stirbt mit 40 Jahren. 

1828/1844: Schuhmachermeister Anton Kainz und Katharina geb. Post. in Kirchberg 16

 

Um 1848: Joseph Sauwer ist bürgerlicher Schustermeister in Kirchberg 13, Gattin ist Aloisia, geb. Berger.

Um 1858: Alois Gottwald ist Schustermeister in Kirchberg 1.

1859: Johann Kainz stirbt in Kirchberg 53 mit 50 Jahren.

1867: Der Schustergeselle Alois Laimer stirbt mit 20 Jahren in Kirchberg 18.

Um 1868/73/78: Johann Leuthner ist Schuster in Kirchberg 17, 36 und 51

1868: Der Schuhmacher Johann Pauer stirbt mit 58 Jahren in Kirchberg 17.

Um 1869: Albert Maresch ist Schuhmacher in Kirchberg 1, 8.

Um 1870: Josef Lauber ist Schuhmacher in Kirchberg 14.

1875: Anton Schödl ist Schuhmacher in Kirchberg 17.

1878: Der ledige Schuhmachergehilfe Anton Auer stirbt mit 24 Jahren an einer Kolik.

Um 1884: Anton Jamek ist Schuhmacher in Kirchberg 48.

Um 1884: Anton Schädl ist Schuhmacher in Kirchberg 10.

Um 1885: Josef Gottwald ist Schustermeister in Kirchberg 30.

Um 1863/88: Johann Tringl ist Schuhmacher in Kirchberg 17 bzw. 48.

Um 1922/30: Johann Eder ist Schuhmachermeister in Kirchberg 54.

 

 

Kollersdorf

1773/1785: Friedrich Höldl, Sutor in Kollersdorf 33. Er stirbt 1788 mit 67 Jahren in Kollersdorf 33.

um 1788/1796 wohnte in Kollersdorf 15 bzw. 33 der Schuhmachermeister Lorenz Gfaller.

1801: Mathias Krennes, Schuhmacher und Inwohner in Kollersdorf 1, Eltern Johann und Barbara aus Mohren in Mähren, heiratet Maria Anna Steyrer aus Sachsendorf.

Um 1811: Albert Knorr, gebürtig aus Wallenberg im Bambergischen ist Schuster in Kollersdorf 39.

1829: Franz Rigam, Schuster in Kollersdorf 2 

1845: Johann Spitzmüller ist beurlaubter Patroulführer der 3. Compagnie beym 7. Feld-Jäger Bataillon und Schuhmacher, wh. in Kollersdorf.

Um 1860 bis etwa 1863: Kaltenhuber Franz, Schuster, Inwohner im Freihof, gebürtig aus Krems, Gattin Katharina Hahn, Tochter des Viehhirten von Kollersdorf: Die Tochter Franziska ist 1864 schon im Armenhaus in Sachsendorf 1 geboren.

 

Mallon

Um 1877: Anton Grasl ist Schuhmachermeister in Mallon 7.

1935 stirbt in Mallon 14 der Schuhmacher Josef Gangl.

 

Mitterstockstall

1789: Leopold Flexl ist Schustermeister in Mitterstockstall 43. Er stirbt mit 47 Jahren.

1797: Der Schuhmacher Leopold Flexel stirbt mit 62 Jahren in Mitterstockstall 43.

1850: Theresia, die Gattin des Anton Pichler, Schuhmachermeisters in Mitterstockstall 13, stirbt mit 74 Jahren.

Um 1872: Michael Rauscher ist Schuhmacher in Mitterstockstall 45. Er stirbt 1879 mit 56 Jahren.

1879: Der Schuhmacher Franz Pichler stirbt mit 62 Jahren in Mitterstockstall 37.

 

Neustift

1794/1804: Michael Schlagenhaufer ist Schustermeister in Neustift 46, Ehweib Magdalena geb. Mitterbauer. Er stirbt 1812 mit 62 Jahren.1

787/95: Franz Friedl, Schustermeister in Neustift 14

1801: Joseph, der Sohn des Chirurgen Wilhelm Pfundheller, der  Schuhmachermeister ist,  heiratet mit 25 Jahren Magdalena, 38 J., die Tochter des Schuhmachermeisters Joseph Hamberger von Kirchberg 2 und zieht dort hin. Er stirbt bereits ein Jahr später.

Um 1810: Franz Friedl als behauster Schuhmacher

1819: Anna Maria, Ehefrau des Schuhmachers Joseph Fahrngruber, stirbt in Neustift 38 mit 48 Jahren.
Um 1821: Joseph Fahrngruber ist Schuhmacher in Neustift, Gattin Anna geb. Ostermayr.
1825: Der Schuhmacher Joseph Fahngruber stirbt mit 38 Jahren in Neustift 48.

1831: Josef Schlagenhaufer als Trauzeuge.

1837/1860: Franz Doringer ist Schustermeister in Neustift 64.

Um 1848 wohnte in Neustift der Schuhmachermeister Josef Saugruber, mit seiner Gattin Anna Maria.

Um 1870: Michael Burger ist Schuhmacher in Neustift 24.

1880: Der Schuhmacher Josef Fahngruber stirbt mit 69 Jahren in Neustift 66. 

1954: Heiß Johann, Neustift 52, beendet das Schuhmachergewerbe.

 

Oberstockstall

1749: Der Schuhmacher Joseph Anton Kindl bezeugt im Mirakelbuch der Kapelle Maria-Trost eine spontane Heilung, ebenso
der Schuhmacher Joseph Paßöcker kurze Zeit später.

1783/1795: Michael Jaist in Oberstockstall 15

Um 1841: Franz Trenker ist Schustermeister in Oberstockstall 35, Gattin Anna Maria geb. Riegler oder Ringler. Er stirbt 1868 mit 75 Jahren.

Um 1849: Franz Müllner ist Schuhmachermeister in Oberstockstall 45. Er stirbt 1867 mit 70 Jahren.

Um 1888: Josef Müller ist Schuhmacher in Oberstockstall 21.

Um 1916: Franz Trenker, Schuhmachermeister in Oberstockstall 62

 

Sachsendorf 

1802/1822: Peter Leuthner, Schuhmachermeister in Sachsendorf 14, 21 und 32. Er war mit Anna Maria Kreppl aus Kollersdorf verheiratet.

Um 1812 war Johann Eibensteiner Schuhmachermeister in Sachsendorf 33

1818/1828: Mathias Leuthner, Sachsendorf 17 bzw. 15, Hauer und Schuster

1829: Joseph Magerl, Schustermeister in Sachsendorf 14

1830: Mathias Krenes 

1835/1853: Johann Eibenstein, Schuhmachermeister in Sachsendorf 33

1863: Die Hebamme Anna Maria Wallisch aus Sachsendorf 29, geb. aus Millowitz in Mähren, heiratet den Ferdinand Auer, Reservemann des k.k. 19. Feldjägerbataillons und Schuhmachermeister in Sachsendorf 21, geb. in Wien.

Mitte 20. Jh.: Rudolf Faustenhammer

 

Unterstockstall

Um 1848: Lorenz Scheidl ist Schustermeister in Unterstockstall 2, Gattin Anna, geb. Pauli, Tochter des Chriurgen aus Bierbaum

Um 1874/84: Lorenz Scheidl ist Schuhmacher in Unterstockstall 2. Es dürfte sich um den Sohn des obigen handeln.

Um 1879/1900: Karl Ecker ist Schuhmacher in Unterstockstall 24.

 

Winkl

1661: Hans Rambl, Gattin Christina (Archiv Vizedom 27)

1753/73: Joseph Topfer

1790: Mathias Baumgartner, Schustermeister in Winkl 6

Um 1790 wohnte in Winkl 5 der Schustermeister Johann Gutauer.

1793: Der Schuhmachermeister Jakob Guttauer stirbt mit 47 Jahren an einer Entzündung im Hirn in Winkl 6.

Um 1793: Jakob Lechner, Schuhmacher und seine Gattin Katharina geb. Reinagl , Winkl 2  

Um 1841: Johann Schlagenhaufer, Schuhmachermeister in Winkl 13.

Um 1865 wohnte in Winkl 35 der Schustermeister Josef Belky, der aus Böhmen abstammte und die Katharina Deimel ehelichte.

Um 1888/1900:  Johann Riedl in Winkl 28

Um 1901: Karl Pichler in Winkl 5 

 

Quellen:
Herbert Pauritsch sen., Niederschleinz - gelernter Schuhmacher
Bay. HStA, HL Passau, Rep. 51, Verz. 1 Fasz. 5/101
Dissertation von Dr. Franz Eiselt: „Beiträge zur Geschichte des Marktes Kirchberg am Wagram unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes 1650 – 1806“, Wien 1973 

 

Mai 2013
Maria Knapp