Der Donau-Altarm

 

Der Donau-Altarm bei Altenwörth entstand durch die Umleitung der Donau im Jahr 1975 in ihr neues Bett im Zuge der Errichtung des Donaukraftwerkes. Näheres siehe hier

 

 

Die Donaualtarmbrücke

Die Brücke über den Altarm, den sogenannten „Steg“, errichtete die Marktgemeinde Kirchberg am Wagram in den Jahren 1991/92 in Zusammenarbeit mit dem Amt der NÖ Landesregierung, der Straßenmeisterei Kirchberg und der Österreichischen Donaukraftwerke AG. Wenn man vorher von Altenwörth aus zum Kraftwerk oder ans südliche Ufer wollte, musste man den weiten Weg durch die Au, über Mühlkamp und Krems nehmen.
 
 
  
Eröffnung der Donau-Altarmbrücke, 1992
Fotos: Herbert Grill, Winkl 
 
 
Winterstimmung am Altarm, 2017 
 
 
Gedenkstein anlässlich der Errichtung der Donaualtarmbrücke, 2019
 
Eis am Altarm, Altarmbrücke, 2012
Foto: Waltraud Haderer, Altenwörth
 
 
Um Schwemmholz vom Mühlwasser fernzuhalten, wurde 2012 vor dem Steg eine künstliche Landzunge, ein so genannter „Sporn“ angelegt.
 
 
 
Treppelweg und altes Donau-Ufer

Der Treppelweg, früher auch Hufschlag oder Treidelpfad genannt, begleitet die Donau an beiden Ufern. Früher zogen Pferde die Schiffe von diesen Wegen aus stromaufwärts. Heute dient er in Altenwörth für die Zu- und Abfahrt zum Ufer.
 
 
 
Fischer um 1930
Fotos: Erich Trezmüller, Gigging  
 
 
Kind am Donau-Ufer
Fotos: Edith Kainberger, Altenwörth
 
 
Der Treppelweg oberhalb des Gasthauses Hametner.
 
Der Treppelweg beim Gasthaus Hametner einst und heute
Ausschnitte aus Ansichtskarten, Herbert Eder
 
Das Donau-Ufer vor dem Gasthaus Einwögerer
Karte: Herbert Eder, Kollersdorf
 
 
Die Kampmündung
Foto: Herbert Eder, Kollersdorf
 
 
Frieda Hametner mit zwei Soldaten / Soldat am Donaustrand
Fotos: Elfriede Hametner, Gigging
 
 

Das Donauufer unterhalb des Gasthauses Einwögerer
Aus einer Ansichtskarte von Herbert Eder, Kollersdorf
 
 
  
Am Treppelweg, um 1956
Fotos: Erich Trezmüller, Altenwörth
 
 
    
Am Donauufer bzw. am Treppelweg, um 1965
Fotos: Hermine Ploiner, Etsdorf 
 
 
 
Franz Ruby am Treppelweg, 1971
Foto: Martha Nemeth, Altenwörth
 
 
Radfahrer am Treppelweg, um 1980
 
 
Schwäne-Füttern um 1980
Foto: Waltraud Haderer, Altenwörth 
 
 
 
Das Donau-Ufer 1981
 
Im Winter 1982 grasten Schafe an der Donau.
Fotos: Herbert Mizera, Altenwörth
 
 
   Das Donaukreuz beim Gasthaus Einwögerer, einst und 2018    
Fotos: Erich Trezmüller, Maria Knapp
 
 
 
Das Ufer des Altarmes, 2015, Hermann Pistracher, Kirchberg
 
 
 
Der Treppelweg westlichen Ende von Altenwörth, 2017
 
 
 
Die ehemalige Pegelmess-Stelle
 
Als Pegel bezeichnet man sowohl Geräte zum Messen des Wasserstandes als auch den angezeigten Wasserstand selbst. Letzterer ist der an einem Punkt eines Fließgewässers gemessene Wasserstand und wird meist in Zentimetern angegeben. Da der Wasserstand maßgeblich von der Form des Gewässers (Breite, Gefälle etc.) beeinflusst wird, kann er bei derselben Durchflussmenge an unterschiedlichen Punkten variieren. Deshalb wird der Pegel immer in Verbindung mit dem Messort angegeben, z.B. Pegel Kienstock.[1]
Vor dem Passieren besonders gefährlicher Abschnitte mussten sich die Schiffleute über die aktuellen Verhältnisse informieren und ihr Fahrverhalten entsprechend ausrichten. Ganz wichtig war dabei die Kenntnis des jeweiligen Wasserstandes. Anhand bekannter Strukturen im Fluss oder am Ufer war eine Abschätzung der Höhe des Wasserspiegels möglich. Auffällige Felsen im oder am Rand des Gewässers waren dazu besonders geeignet. Im Laufe der Zeit wurden vielerorts skalierte Höheneinteilungen angebracht.[2] Im 19. Jahrhundert ging man daran, Relationen zwischen den Pegeln entlang der Donau herzustellen. Über sogenannte Reduktionstabellen sollte man vom Wasserstand eines Pegels auf die Fahrwasserrinne an anderen Donauabschnitten schließen können. Ab 1854 waren alle Pegelnullpunkte entlang des Flusses geeicht.[3]
 
Franz Ruby bei der Messstelle, 1971
 
Franz Ruby bei der Messstelle, 1971
Fotos: Martha Ruby, Altenwörth
 
 
Das Info-Häuschen, 2017
 
 
Bei Altenwörth wurde der aktuelle Pegelstand anhand der Höhenmarkierungen an der Stiege abgelesen, die etwa 150 m unterhalb des Gasthauses Einwögerer liegt. Die selbstschreibende Messstation wurde im Jahr 1953 unter großem baulichem Aufwand errichtet. Der Pegel musste mit der Donau verbunden werden, dazu wurden Straße und Ufer aufgegraben. Über Jahrzehnte las Rupert Wanko, der beim Strombauamt angestellt war, den Wasserstand ab. Ab 1969 war es Franz Ruby, der die aktuellen Pegelstände an das Hydrografische Institut in Wien weiterleitete. Der Pegel musste jeden Tag abgelesen und der Wert weitergemeldet werden. Einmal wöchentlich überprüfte ein Messbeauftragter die Werte des Pegels und die Höhenmarkierungen an der Stiege auf ihre Übereinstimmung. Jede Woche war auch das karierte Papier auf der großen Rolle im Pegelhäuschen zu wechseln, wobei eine zweite Person helfen musste.[4]
Mit dem Kraftwerksbau und dem Verlegen der Donau wurde diese Arbeit hinfällig. Heute wird der für Altenwörth maßgebliche Pegel bei Kienstock in der Wachau abgelesen.
 
 
 
Herbststimmung am Altarm, 2018
 
 
Ausbaggern von Donau bzw. Altarm
 
 
Baggerschiff auf der Donau, um 1950
Fotos: Erich Trezmüller, Gigging
 
 
Baggerschiff im Altarm, um 1976
Foto: Martha Nemeth, Altenwörth
 
 
Schlamm-Ausbaggern aus dem Altarm, Mai 2021
 
 
 
 
Informationen zu den beiden Fischaufstiegshilfen siehe hier.
 
Fotos vom Hochwasser 2013 an Altarm und Steg siehe hier.
 
 
 
[1] Museum Niederösterreich, St. Pölten, Ausstellung „Katastrophen“, 2017/18.
[2] NEWEKLOWSKY, Die Schiffahrt und Flößerei, Bd. 1, Linz 1952, S. 123.
[3] WEX, Ueber die Wasserabnahme in Quellen, Flüssen und Strömen, in: Umwelt Donau: Eine andere Geschichte, St. Pölten 2010, S.110.
[4] Information von Martha NEMETH, Altenwörth, 9.1.2017.
 
 
 
Mai 2021
Maria Knapp