Donaubesichtigung 1891

 

Ausschnitt aus der Wiener Zeitung vom 19.6.1891, Seite 1
Veröffentlicht in ANNO, AustriaN Newspapers Online -, ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek

 

Wien, 18. Juni (Donau-Regulirung.)

Die Donau-Regulirungs-Commission hatte beschlossen, zur Besichtigung einiger Gemeindedämme unterhalb Krems und bei Zeiselmauer, dann der in der Strecke Krems-Wien in Ausführung begriffenen Donau-Bauten so wie zur Austragung einiger Grundeinlösungsfragen und Ansprüche des k. k. Aerars und des Donau-Regulirungsfonds auf gewisse, durch die Wasserbauten gewonnenen Flächen, nach Krems zu fahren, von dort mit einem Separatdampfschiff die ganze Regulirungsstrecke zwischen Krems und Wien zu besichtigen und die bezüglichen Fragen mit den Gemeinden und mit den Grundbesitzern zu besprechen.

Diese Besichtigungsfahrt fand gestern und heute unter Leitung Sr. Excellenz des Herrn k. k. Statthalters von Nieder-Oesterreich Erich Grafen Kielmansegg als Präsidenten-Stellvertreter der Donau-Regulirungs-Commission statt. Hiebei haben sich von den Mitgliedern der Donau-Regulirungs-Commission insbesondere, und zwar seitens der Curie der Regierung Herr k. k. Ministerialrath Freiherr von Plappart und Herr k. k. Ministerialrath Rößler, seitens der Curie des Landes Herr Landtags-Abgeordneter k. k. Oberbaurath Kaiser und der Herr niederösterreichische Landes-Ausschuß Dr. Granitsch und endlich von der Curie der Gemeinde Wien Her Gemeinderath k. k. Baurath Stiaßny und Herr Gemeinderath Robert Geitler betheiligt.

Nachdem in Krems übernachtet worden war, wurde heute Morgens am 7 Uhr die Fahrt zur Besichtigung der Dämme bei Rohrendorf und Neustift unterhalb Krems so wie der daselbst bestehenden alten dämme vorgenommen und die Reconstruction der Dämme in einer neuen Trace mit den betheiligten Gemeinden in Anwesenheit eines Vertreters der Bezirkshauptmannschaft Krems besprochen.

Weiter erfolgte die Besichtigung der Donau-Bauten bei Stein. Vor der Abfahrt von Stein wurde Se. Excellenz der Herr Statthalter von den Bürgermeistern der Städte Krems und Stein begrüßt. Beide Städte waren festlich beflaggt.

Nun wurde die Fahrt zu Schiff nach Altenwörth angetreten, die Donau-Arme bei Altenwörth und in den nächsten Gemeinden besichtigt und der Ausgleich der dieses Terrain berührenden strittigen Fragen mit dem Herrschaftsbesitzer Grafen Breunner von Sr. Excellenz dem Herrn Statthalter besprochen, an welcher Besprechung sich auch ein Vertreter der k.k. Finanzprocuratur betheiligte. Auch mit dem Stifte Herzogenburg sind hinsichtlich der Ansprüche auf einige Donau-Arme Verhandlungen eingeleitet, und wurde hierüber von Sr. Excellenz dem Herrn Statthalter mit dem anwesenden hochw. Herrn Prälaten des Stiftes mündlich conferirt. Weiter wurde bei Zwentendorf gelandet und daselbst die den dortigen Grundbesitz des Grafen Althan berührenden Regulirungsbauten besprochen.

Nach der Landung bei Tulln, wo der Landungsplatz festlich beflaggt war, wurden mit den Vertretern der Stadt Tulln die Ausführung der projectirten Donau-Regulirungs-Bauten und die von der Gemeinde herzustellenden Canalbauten ausführlich verhandelt.

Schließlich wurde bei Muckendorf gelandet und mit den Vertretern der betheiligten Gemeinden Zeiselmauer, Wördern, Altenberg u.s.w. die Reconstruction des alten Dammes bei Zeiselmauer verhandelt. – Die Fahrt endete um 8 Uhr Abends in Wien.

 

August 2016
Maria Knapp