Hochwassermarken

 

 
Der Hochwasserstein in Maria Ponsee 

Die Gemeinde Maria Ponsee errichtete 1955 diesen Gedenkstein. Durch die tiefe Lage des Ortes wurde seit jeher der Wasserstand der Donau im Auge behalten. Es gab Marken an Bäumen und eigens dafür eingeschlagenen Pfählen. In den Pfarr- und Schulchroniken werden die Wasserhöhen erwähnt, auch die Förster im Großen Grund machten Aufzeichnungen. Vor der Errichtung wurden von der Gemeinde alle Daten erhoben, behördlich überprüft, ergänzt und eingemessen. (Informationen von Ernestine SCHWARZ, Maria Ponsee, Mai 2016)

Die erste Marke, die eingezeichnet ist, ist das Hochwasser vom 19.März 1940 mit 8,43 m. 

 

  
Die Hochwassermarken von 1899, 1923, 1954 und 2002 an der Kapelle in Gigging.

 

      
Hochwasserkreuz in Gigging, Richtung Altenwörth

 

      
Markierung des Hochwassers 2002 an der Kapelle im Oberort in Winkl

 


Hochwassergedenktafel in Winkl, errichtet 2013 vom damaligen Ortsvorsteher Franz Berthiller 

 

  
Gedenkstein an das Hochwasser 2002 zwischen Frauendorf und Bierbaum.

 

Juli 2020
Maria Knapp