Ignaz Bergerischer Dienstbothen Stiftbrief.

 

Im „Protocoll aller bey der Pfarrkirche zu Kirchberg am Wagram befindlichen Stiftungsbriefe geordnet und eingetragen im Jahr 1844“ sind alle 94 im Jahr 1922 noch in Kraft befindlich gewesenen Stiftungen eingetragen. Das Buch beginnt mit der Stiftung des Johann Aufreiter aus dem Jahre 1805 und endet mit jener von Franz und Anna Walzer aus Neustift im Jahr 1922.  

__________________________________

 

Stiftbrief. 

Wir Endesgefertigte: Pfarrer, Vogteikommissär und Kirchenväter der Pfarrkirche zum hl. Stephan zu Kirchberg am Wagram, bekennen Kraft dieses Stiftsbriefes:

Es habe uns der unterzeichnete Herr Ignaz Berger, Handelsmann und Hausbesitzer in Kirchberg am Wagram, aus Anlaß der am 18. Februar 1853 stattgehabten glücklichen Lebens-Rettung Sr. k:k: Apostolischen Majestät unseres allergnädigsten Kaisers Franz Joseph aus Mörders Hand die 5 % Staatschuldverschreibung No 107709 dd 1. Mai 1835 pr. 100 fn mit der Widmung übergeben, daß alljährlich am 18. Februar die davon entfallenden Interessen von dem jeweiligen Herrn Pfarrer in Kirchberg am Wagram demjenigen Dienstbothen ohne Unterschied des Geschlechtes verabreicht werden, welcher in einer und derselben Dienstleistung in der Pfarre Kirchberg am Wagram am längsten treu und redlich gedienet hat. Die Obligation soll in die Kirchenrechnung aufgenommen, und darüber ordentlich Rechnung gepflogen werden.

Die nun genannte Staatsschuldverschreibung bereits auf die als Ignaz Bergerische Dienstbothenstiftung vinculiert zur Aufbewahrung an die hiesige Kirchenlade übergeben wurde, auch zu dieser Stiftung die Bestätigung der hochlöblichen k:k: n.ö. Statthalterei untern 8. Juni 1853. No 17963 erwirkt worden ist, so geloben und versprechen wir für uns und unsere Amts Nachfolger, diese fromme Stiftung nach Zulänglichkeit der Stiftungsbedeckung und nach dem Willen des Stifters zu ewigen Zeiten getreulich zu erfüllen.

Urkund dessen sind die Stiftsbriefe durch gleichlautende Original=Exemplare errichtet, und es ist eines derselben an die hochlöbliche k:k:n:ö: Statthalterei, das zweyte an die hiesige Kirchenlade, und das dritte an den Herrn Stifter, eine beglaubigte Abschrift dieser Urkunde, aber an das hochwürdigste fürsterzbischöfliche Ordinariat abgegeben worden.

Kirchberg am Wagram am 20. Juni 1853. 

M. Ottepp m/p Vogteymommisär
Ig. Berger Stifter
Franz Pany Pfarrer
Josef Waltner m/p, Oberkirchenvater
Peter Bierbaumer m/p, Kirchenvater

______________________________

Vom fürsterzbischöflichen Konsistorium wird vorstehender Stiftungsbrief seinem ganzen Inhalte nach anmit acceptiert, und die genaue Erfüllung vorerwähnten Stiftungsbriefsverbindlichkeiten von Herrn Kirchenvorsteher zur Pflicht gemacht, und ihnen aufgetragen, diesen Stiftungsbrief ordentlich in das Stiftungsprotocoll einzutragen.

Unterschriften

______________________________

 


Maria Knapp 
März 2014