Einweihung  der Hauptschule 1954

 

Ende Juli 1951 wurde mit dem Neubau der Hauptschule begonnen. Der Plan wurde von Dr. techn. A. Hellmaier und Dipl.Ing. Schmidt verfaßt. Die Bauführung hatten Dipl.Arch.Ing Straßer und Ing. Lalicz. Die Baumeister Molzer aus Korneuburg und Damböck aus Kirchberg am Wagram führten den Bau aus.                       

Von den Kirchberger Handwerkern waren Glasermeister Schuhmeister, Schlossermeister Kitzler, Elektriker Kolar, Tischlermeister Cihal und die Anstreicher Klug und Stark beschäftigt. 

 

Am Sonntag, den 28. November 1954 wurde die neue Schule eingeweiht und feierlich eröffnet.                       

Es war ein trüber, kalter Novembertag, an dem die Schule eröffnet wurde. Am Hauptplatz wurden die Gäste empfangen, die Ehrengäste ins Rathaus geleitet. Von dort zog der Festzug zur neuen Schule. Bürgermeister Heiß konnte eine große Anzahl prominenter Ehrengäste begrüßen. Bei der Schlüsselübergabe gelobte Hauptschuldirektor Hans Gruber die Schule so zu führen, daß ihre Arbeit des äußeren Rahmens würdig sei. Großen Eindruck machte das von Franz Thalhammer verfaßte Festspiel, das von Schülern und ehemaligen Schülern mustergültig vorgetragen wurde. Ein Schülerchor sang unter der Leitung von Fachlehrer Julius Schauerhuber, der im letzten Augenblick den erkrankten Fachlehrer Himsl vertreten mußte, „Österreich, mein Vaterland“. Bei der anschließenden Weihe, die trotz seiner Erkrankung Pfarrer Rudolf Koriska vornahm, bezeichnete dieser die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule als wichtigste Aufgabe.

Die Klassenführer trugen nun die geweihten Kreuze in ihre Klassen. Die Musik spielte „Die Himmel rühmen…“

Bezirkshauptmann DrA. Kemmer gab einen Überblick über die Leistungen des Bezirkes auf schulischem Gebiet besonders in Hinblick auf die Schulneubauten. Namens des Landeschulrates sprach Präsident Richard Naderer. Landesrat Johann Waltner, der Förderer des Schulbaues, gab einen Rückblick über die Geschichte des Kirchberger Schulbaues und Landeshauptmannstellvertreter Franz Popp sprach als Leiter des Schulreferates über dessen Aufgaben und Leistungen.

Landesrat Viktor Müllner eröffnete in Vertretung des verhinderten Landeshauptmannes die Schule. Der Schülerchor unter Fachl. Heribert Pauser sang die Bundeshymne.    

Die Gäste hatten nun die Möglichkeit, die neue Schule zu besichtigen. Alle Klassen, Konferenzzimmer und Direktionskanzlei gefielen in ihrer Ausstattung mit den neuen Möbeln, den sauberen Heizkörpern und den modernen Fenstern.

Aber auch das Mosaik vom Präsidenten der Wiener Sezession Prof. Paul Meißner, die Plastik vom akad. Maler Rudolf Schmidt und die Darstellungen auf den Gängen verfaßt von Direktor Gruber und gestaltet von Hauptschullehrer Josef Wurstbauer, Fachlehrer Hermann Steininger und Maria Weidinger fanden viel Beachtung.

Direktor Gruber verfaßte eine Festschrift, die allgemein erhältlich war. 

Bild: Pfarrer Koriska bei der Einweihung

Unter dem Klang aller Kirchenglocken zogen am Mittwoch, den 1. Dezember 1954 Lehrer und Schüler ins neue Schulgebäude ein. Nach einer kurzen Verabschiedung auf dem alten Schul- und Kirchenplatz ging es hinaus zur neuen Schule.

Bürgermeister Franz Heiß und Hauptschuldirektor Hans Gruber wiesen in kurzen Ansprachen auf die Bedeutung des Tages hin.

 

 

Quelle:
Schulchronik Kirchberg am Wagram, Direktor Hans Gruber

 

Oktober 2013
Maria Knapp