Grundverkauf 1810

 

Der Freihofbesitzer Johann Georg Pable starb 1805 im Alter von 72 Jahren. Seine Witwe konnte den Hof nicht halten und suchte 1807 daher beim Kreisgericht Korneuburg an, von ihrem Besitz 26 Joch Äcker und 10 Tagwerk Wiesen als Überländgründe an Bauern verkaufen zu dürfen, um geringere Steuern zahlen zu müssen. Dies wurde ihr gewährt.

Durch die Wirren während der Napoleonischen Kriege konnte Maria Anna die Veräußerungen erst zwei Jahre später durchführen und meldet 1810 den Verkauf von 25 Joch Äckern und 8 Tagwerk Wiesen an das Kreisamt in Korneuburg.

___________________________________________

 
27. Sept. 1807
Löbl. k:k: Kreisamt U.M.B
 
Maria Anna Pable Freyhofsbesitzerin zu Kollersdorf
Bittet aus inangeführten Gründen die Bewilligung zu ertheilen, ingedachte Grundstücke als Rustikal abgeben zu dürfen.
 
Löbl. k.k. Kreisamt U.M.B.
Die Unterzeichnete besitzt einen Dominikalhof, im Dorfe Kollersdorf, wozu nach der Einlage 31 Joch Aeker, 12 Tagwerk Wiesen, und ¼ Tagwerk Garten gehören.
Die Aeker sind aber alle durchgehends schlecht, weil wegen der äußerst trockenen Wiesen kaum 3 Stück Kühe gehalten, und daher auch jahrlich nur 3 Joch Aeker ordentlich gedüngt werden können.
Die Landesanlagen betrefend, diese fallen ihr gleichfalls hart und lästig: denn da sie kein ständisches Mitglied ist, so muß sie jährlich 22 f bezahlen.
Wenn ihr daher aus diesen gewis erheblichen Gründen erlaubet würde, von diesem ihrem Dominikalhofe 25 Joch Aeker, und 10 Tagwerk Wiesen veräußern zu dürfen, so würden wenigstens die übrigen Aeker besser gepflogen, und benützt werden können.
Zwar sind auf diesem Dominikalhof von der Frau Klara Pable 5300 f vorgemerkt, dieselbe nimmt aber dessen ungeachtet, ihrer anschlüssigen Erklärung gemäß eine Zerstükung der Grundstücke, nicht den geringsten Anstand.
Die Unterzeichnete bittet daher, ihr zu diesem Verkauf die erforderliche Bewilligung zu ertheilen, damit sie gleich nach dem Verkauf der Grundstücke bey dem hohen ständischen Kollegium, um Abschreibung derselben von der Dominikal Anlage in das Rustikale anlangen könne.
Maria Anna Pable
 
___________________________________________
 
 
Die Bittstellerin hat nach den Landtafelextrakt über die auf dem Freyhof haftenden Schulden und Verbindlichkeiten beyzubringen.
Kamt Korneuburg d. 26. 7b. 1807
Sonnleithner.
 
Der nach dem beygebrachten Original Landtafelextrakt, auf dem der Bittstellerin angehörigen Freyhofe zu Kollersdorf keinen anderen … als die von der Klara Pable vorgemerkten 5300 fn haften, dieselbe aber gemäß ihrer eigenhändig unterfertigten Erklärung vom 8ten Oktober 1806 gegen die angetragene Zerstückung der Grundstücke keinen Anstand nimmt, so kann die Bittstellerin Maria Anna Pable den Verkauf der 26 Joch Äcker und 10 Tagwerk Wiesen gegen dem vornehmen daß sie nach dem Verkauf sich sogleich um Abschreibung derselben von der DominkalAnlage in das Rustikale bey dem hohen ständischen Kollegium verwende.
K.amt Korneuburg den 12ten 8ber 1807
Sonnleithner
Bierbaum
 
_________________________________
 
 
20.11.1810
Hochlöbliches N.Oe. Ständisch Verordnete Kollegium!
 

Die Unterzeichnete hat auf ihr bei dem löbl. K.k. Kreisamte des Viertl U.M.B. eingereichtes Gesuch A. die Bewilligung dieser hohen Stelle erhalten, von ihrem zu Kollersdorf sub. EinlagsNo 575. besitzenden Freihofe 26 Joch Acker, und 10 Tagwerk Wiesen als Rustikal zu verkaufen.

Dieser erlangte Bewilligung zu folge hat sie zwar den Verkauf besagten Gründe sogleich eingeleitet, alein selbe konnte solchen wegen eingetrettenen Kriegsunruhen erst nach wiedergekehrten Frieden vollenden, und hat also bereits hirvon 25 Joch Acker und 8 Tagwerk Wiesen als Rustikalgründe veräussert. Weil sie nicht mehr hinanzugeben gesonnen, und ihr nun darangelegen ist, daß diese verkauften Grundstücke von der Dominical Einlage ab- und dem Rusticali zuzuschreiben werden, so überreichet dieselbe der bestehenden Vorschrift gemäß in B. die über sothane veräusserte 25 Joch Acker und 8 Tagwerk Wiesen verfaßten Rustical Nachtragsfassion, und in C. eine gleichmässige Nachtragsfassion über die dadurch ihrem besagten Freihofe zugewachsenen und ausser derVersteüerung gebliebenen Domincalgefälle, mit der gehorsamsten Bitte, Ein Höchlöbliches N.Oe. Ständisch Verordnete Kollegium geruhe nach Maaßgab der selben die Abschreibung der Dominical-Einlage in das Rusticale von den Verkauften Hofsgründen und Zuschreibung der zugewachßenen Gefälle auf das Dominicale zu bewilligen, und diesertwegen das Nöthige zu verfügen.

Maria Anna Pable 

 

Das Dokument wurde von Herrn Ludwig Leuthner, Fels, gefunden und transkribiert.

Quelle:
Nö Landesarchiv,
Krems –Hft. 82 Grafenegg- Karton 859

 

Juli 2015
Maria Knapp