Dokumente aus dem 2. Weltkrieg

 

 

Bei einigen Dokumenten wurden aus Datenschutzgründen die Namen unkenntlich gemacht. 

 

Wahlausweis

 

Stimmzettel

der denkwürdigen Abstimmung zum Anschluss an Hitler-Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ahnenpass 

Das bekannteste Dokument, das von den Nationalssozialisten eingeführt wurde, war wohl der Ahnenpaß, im Volksmund Ariernachweis genannt, da in diesem Ausweis die nichtjüdische Abstammung bis in die 3. Generation nachgewiesen werden musste. Näheres siehe unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Ariernachweis 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ahnentafel: Am linken Rand steht der Inhaber des Ahnenpasses, daneben seine Eltern, dann die Großeltern und Urgroßeltern.

 

Einberufungsbefehl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musterungs-Ausweis 






















 

Soldbuch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
 

 
 

Kraftfahrzeugführerschein


 

Beschlagnahmung


Beschlagnahmung eines Wagens durch die SS kurz vor Kriegsende bei Leopold Bauer, Bierbaum

 

Lebensmittelkarten 

Zu diesem Thema gibt es einen eigenen Artikel:
http://www.hf-kirchberg.at/index.php/kriege-und-revolutionen/der-2-weltkrieg-titel/lebensmittelkarte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeitsbuch

 

 

 

Beschäftigungsausweis

 

 

Kriegsweihnacht 1944

 

 

Weinverkaufsschein

  

  

 

Holzverkaufsschein

 

 

Brennstoffzuweisung

 

Kinokarte

 

 

Information für die Kriegsgefangenen
im Bezirk Hollabrunn

  '
 

 Identitätsausweis

Nach dem Krieg ausgestellt auf deutsch, englisch, französisch und russisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Erbhöfe

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In die Hofkarte
waren alle Daten betreffend die Bewohner des Hofes, Äcker und Viehstand einzutragen.  


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abzeichen
 

Ehrenkreuz für Frontkämpfer des Ersten Weltkrieges, gestiftet von Generalfeldmarschall von Hindenburg.    

    
 
Berechtigtenausweis zum Tragen des Verwundetenabzeichens in schwarz für Angehörige des 1. Weltkrieges

 

Quellen:
Anton Halmer, Mitterstockstall
Herbert Pauritsch, Niederschleinz
Familie Grausenburger, Winkl
Familie Bauer, Bierbaum

 

März 2014
Maria Knapp