Kapelle zum Heiligen Josef 

                       

Letzte Änderung: 1.11.2014

 

Das Gelübde

Während der Napoleonischen Kriege zählte auch unsere Gegend zu den Kriegsschauplätzen. Es wurden genaue Instruktionen zur Bewachung der Donauufer erlassen, trotzdem  schafften es die Franzosen ohne größere Probleme, das Land nördlich der Donau einzunehmen. Im Schloss Grafenegg richteten sie einen Stützpunkt ein.

Hubert Schützner berichtet in der „Geschichte von Absdorf und Absberg“ dazu folgendes:
"….Doch alle diese Maßregeln erwiesen sich als gänzlich zwecklos, denn wenige Wochen später waren auch unsere Gegenden von französischen Militär förmlich überschwemmt. In Grafenegg hatte der französische General Marmout sein Quartier aufgeschlagen und herrschte mit unerbittlicher Grausamkeit. Am 8. September 1809 kam Napoleon selbst nach Grafenegg, um im Schlosse zu übernachten. Drückende Zwangslieferungen wurden den Gemeinden auferlegt: brutal und rücksichtslos plünderten die französischen Soldaten.
Wenn das Gerücht herumging, Napoleon sei nahe, versteckten sich die Leute, besonders aber, was seltsam ist, die Männer und jungen Burschen, denn der Tyrann liebte es, die stämmigen und halbwegs starken Leute mitzunehmen und in sein Heer einzureihen."  

Die Bewohner von Mallon, die wie alle anderen Dörfer der Umgebung unter den französischen Soldaten zu leiden und Zwangslieferungen von Getreide, Wein, Heu und Tieren zu leisten hatten, gelobten, eine Kapelle zu errichten, wenn sie vor größeren Verheerungen verschont blieben. 

Über die Errichtung und das weitere Schicksal der Kapelle im 19. Jahrhundert gibt eine Gedenkschrift Auskunft, die  in der Kugel unter dem Turmkreuz aufbewahrt ist. 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

_____________________________________________________

 Gedenkschrift.

Im Franzosenkriege 1805, als die Gemeinde Mallon arg bedroht war durch Feindes Hand zerstört zu werden, hat dieselbe ein Gelübde abgelegt, eine Kapelle zu bauen, wenn Gott der Allmächtige diese Gefahr durch seine Barmherzigkeit abwenden würde.

Nachdem thatsächlich diese Gemeinde von den Verheerungen dieser grausamen Feinde durch Gottesschutz verschont blieb, so hat diese Gemeinde die Kapelle als Dank dem allmächtigen Beschützer geweiht.

Im Jahre 1856 wurde der Thurm der Kapelle durch Blitzschlag vernichtet und von der Gemeinde abermals hergestellt.

Im Laufe der Zeit wurde die Kapelle baufällig und ward dieselbe über Anregung der Gemeindevorstehung, Herrn Bürgermeister Karl Zimmermann, den Gemeinderäthen Herrn Anton Heinzl und Franz Blauensteiner, den Ausschüssen Herrn Josef Bauer, Anton Benedikt, Ignaz Bernhard, Johann Weiß und Johann Zehetner wieder hergestellt.

Die edelherzigen Spender zu diesem gottgefälligen Werke waren: der hochwürdige Herr Dechant Ignaz Hohmann von Kirchberg am Wagram, die Sparkassa-Direktion ebendaselbst, die Gebrüder Franz und Michael Zimmermann und Fräulein Josefa Benedikt.

Die Arbeiten bei diesem Bau haben hergestellt: Der Maurerpolier Herr Anton Lew, der Zimmermeister Herr Georg Kettinger sen., der Spenglermeister Hieronymus Mikschl und der Uhrmacher Franz Mantler. Herr Georg Kettinger jun. hat den Plan zu diesem Bau entworfen.

Eingeweiht wurde diese Kapelle am Sonntag den 10. November 1895, nachmittags 3 Uhr durch den hochwürdigen Herrn Dechant Ignaz Hohmann, dann den hochw. Cooperator Herrn Handlos Carl und Schimkowitsch Thomas.

Möge der Allmächtige dieses Werk zur Förderung des Glaubens beschützen und gedeihen lassen.

Diese Gedenkschrift hat der Gemeindeschreiber Franz Pollenat, Advokators Sollizitator in Kirchberg a. Wagr. verfaßt.Mallon den 9. Novemb. 1895 

Karl Zimmermann, Bgmstr.                                          Anton Heinzl
Franz Blauensteiner, Gem.Rath                                  Ignaz Hohmann, Pfr.
Josef Bauer, Ausschuß                                               Thomas Schimkowitsch, Coop.
Anton Benedikt, Ausschuß                                          Karl Handlos, Coop.
Ignaz Bernhard,  Ausschuß  
Johann Weiß, Ausschuß
Johann Zehetner, Ausschuß
                        Franz Pollenat                                            Anton Lew,
                        Gemeindeschreiber                                   Maurerpolier, Krumau/Kamp
Josef Folly, Schmiedemeister
Hieronymus Mikschl, Spenglermeister
            Franz Mantler, Uhrmacher, Oberstockstall N. 24
            Georg Kettinger sen., Zimmermeister, Kirchberg
            Georg Kettinger, jun., Kirchberg a/Wagram 

Das Original dieser Abschrift befindet sich im Pfarr-Archiv.

___________________________________

Heute befindet sich nur eine weitere Abschrift in der Pfarrchronik  von Kirchberg am Wagram, das Original ist nicht mehr auffindbar. 

 

Die Kapelle 

Da die Pfarrchronik von Kirchberg am Wagram erst im Jahr 1836 begonnen wurde, findet man hier über den Bau der Malloner Kapelle keine Aufzeichnungen, ebenso wenig in den  Akten des Diözesanarchives.

Die wichtigsten Aufzeichnungen über die Geschichte der Kapelle sind daher die Gedenkschriften in der Kugel unter dem Turmkreuz: 

Abschrift der Gedenkschrift aus dem Jahr 1895
Gedenkschrift zur Erneuerung des Turmkreuzes aus dem Jahr 1951
Gedenkschrift von Rudolf Knapp aus dem Jahr 1951
Gedenkschrift der Pfarre und Gemeinde aus dem Jahr 1987
Gedenkschrift der Ortsbevölkerung von Mallon und von
Spenglermeister Andreas Dampier aus dem Jahr 2013 

Im Jahr 1814 wurde das Gelübde erfüllt und mit dem Bau der Kapelle begonnen. 1815 konnte sie bereits geweiht werden. 

Die Kapelle liegt am nördlichen Ortsrand. Es handelt sich um einen schlichten Bau mit eingezogener Rund-Apsis und Flachbogenfenstern. Der kleine Turm ist leicht vorgezogen und von einem hohen Spitzhelm bekrönt 

   
   Westseite                                                                        Ostseite mit dem Kriegerdenkmal  

 

Bei der Visitation von Exzellenz Dr. Karl Moser am 19. Mai 1958 steht unter der Kreuzigungsgruppe
noch der ursprüngliche Hochaltar mit dem Tabernakel.
  

    
Das Innere der Kapelle  mit dem Volksaltar und der Kreuzigungsgruppe als Altarbild. 
Flankiert wird der Altarraum von zwei Säulen, auf denen sich links eine Muttergottesstatue mit dem Jesukind und rechts die Statue des Hl. Sebastian befinden.
 

 

Die Glocke 

Das Läuten der Kirchenglocke war in früherer Zeit aus dem dörflichen Leben nicht wegzudenken. Am Morgen rief die Glocke zum Beginn des Tagewerks, zu Mittag zum gemeinsamen Mittagessen und am Abend be-endete das Läuten die mühevolle Arbeit in der Landwirtschaft und im Weinbau.

Nachdem auch die Malloner Glocke im Ersten Weltkrieg eingezogen worden war, erhielt die Gemeinde im Jahr 1919 eine gusseiserne Glocke, die Pfarrer Karl Rasberger mit Erlaubnis des Herrn Dechant weihte. 

Während des 2. Weltkrieges läutete Frau Gerner die Glocke zum Gebet, später, bis ca. 1960, ihre Tochter Maria Fiegl pünktlich um 6 h morgens, um 11 h, 12 h und am Abend um 19 Uhr. Danach übernahm Frau Elsa Kronabeter das Amt des Glockenläutens und führte es gewissenhaft bis zu ihrem Tod im Juli 1991 durch. Im Herbst desselben Jahres erfolgte die Installation des elektrischen Läutwerkes.

 

Renovierungen 

1856 wurde der Turm der Kapelle bei einem schweren Gewitter durch Blitzschlag  vernichtet und von der Gemeinde neu errichtet. 

1895 war die Kapelle schon so baufällig, dass sie mit Spendengeldern saniert werden musste. Die edlen Spender waren: Herr Dechant Ignaz Hohmann aus Kirchberg am Wagram, die Sparkassa-Direktion, die Gebrüder Franz und Michael Zimmermann und Fräulein Josefa Benedikt. Für die  Arbeiten verantwortlich waren  der Maurerpolier Anton Lew, der Zimmermeister Georg Kettinger sen., der Spenglermeister Hieronymus Mikschl und der Uhrmacher Franz Mantler. Georg Kettinger jun. entwarf den Plan zu diesem Bau.

 
Ausschnitt einer Ansichtskarte um 1920

 

1936 berichtet Pfarrer Pelzmann in der Pfarrchronik, dass die Kapelle nur „notdürftig“ renoviert worden war.  

1951 brach bei einem starken Sturm das Turmkreuz ab. Spenglermeister Rudolf Knapp aus Neustift erneuerte dieses. Bei diesem Anlass dürften die drei älteren Gedenkschriften in der Kugel deponiert worden sein, da die Abschrift, die von 1895 datiert, exakt dieselbe Schrift aufweist, wie die aus dem  Jahre 1951. Warum diese beiden Dokumente in Kurrent verfasst sind, ist unklar, da zu diesem Zeitpunkt bereits allgemein Latein geschrieben wurde. 

____________________________________

Gedenkschrift
zur Erneuerung des Turm-Kreuzes 

"In der Nacht vom 6. auf den 7. Feber 1951 brach ein starker Sturm das Turmkreuz ab. - Anfang Mai 1945, am Ende des zweiten Weltkrieges, wurde die Kugel unterhalb des Kreuzes aus Vorwitz durch zwei Schüsse durchlöchert. Das nun eindringende Regenwasser bewirkte ein Vermorschen des Holzpfahles, der dann dem starken Sturm nicht mehr standhielt.

Spenglermeister  Rudolf Knapp aus Neustift im Felde fertigte im Auftrage der Gemeinde ein Kreuz aus verzinntem Eisenblech an. Dieses Kreuz wurde am 1. April 1951 von Kaplan Ludwig Loidolt geweiht und in den nächsten Tagen von Herrn Knapp auf den Turm aufgesetzt.

Die Kosten für die Errichtung des neuen Kreuzes von ca. S 2.500.- wurden durch freiwillige Spenden der Ortsbewohner aufgebracht.

Am 11. April 1951 besuchte Se. Eminenz Kardinal Erzbischof Dr. Theodor Innitzer gelegentlich der Visitation auch unsere Kapelle.

Pfarrer in Kirchberg/Wagram war Geistl. Rat Josef Pelzmann. 

Gemeinde-Vertretung von Mallon:
Bürgermeister:                                 Bauer Josef              No. 18
Vizebürgermeister:                          Weiß Leopold           No. 19
Gemeinderäte:                                Inführ Franz              No.   8
                                                        Gangl Josef              No. 22
Gemeindeausschuß:                Benedikt Anton               No.   9
                                                 Bauer Julius                    No. 10
                                                 Bauer Karl                       No.   5
                                                 Benedikt Leopold            No. 27
                                                 Benedikt Johann             No. 26
                                                 Engelbrecht Karl             No.   4
                                                 Pfannenstiel Johann       No. 12

Mallon, am 3. April 1951 

Stempel Bürgermeisteramt                                              Stempel Pfarramt
Mallon                                                                              Kirchberg am Wagram              

Josef Bauer                                                                     Jos. Pelzmann Pfarrer
                                                                                         Ludwig Loidolt Kaplan"

_________________________________

 

1966  wurde die Kapelle in Eigenregie der Gemeindebürger neuerlich ausgebessert, da in diesem Jahr Kardinal Franz König zur Visitation kam. 

Im Zuge der Verschönerung des Dorfes Mallon wurde im Jahr 1979 die Außenrenovierung der Ortskapelle unter dem damaligen Ortsvorsteher Franz Heiß von den Ortsbewohnern durchgeführt. Mitgewirkt haben folgende Kirchberger Gewerbetreibende: Baumeister Damböck-Schauerhuber, Malermeister Adolf Stark, Zimmermeister Walter Kettinger, Dachdecker- und Spenglermeister Erich Marecek, Elektrikermeister Andreas Kolar und Tischlermeister Fritz Ehn (Fenster und Türen). Die Kosten von 210.000,- S bezahlte die Marktgemeinde Kirchberg am Wagram unter dem Bürger-meister Johann Daschütz, da die Kapelle von jeher im Eigentum der Gemeinde stand.

 
Das Dorf im Jahr 1977
 

Die Innenrenovierung erfolgte unter der Leitung des Ortsvorstehers Johann Benedikt im Jahre 1981. Die Bewohner des Ortes leisteten 500 freiwillige Arbeitsstunden. Die Handwerkeraufträge ergingen an die Firmen Damböck-Schauerhuber (Putz und Marmorfußboden), Andreas Kolar, Walter Kettinger und an die Malermeister Eduard Kopp (Innenbemalung) und Adolf Stark (Restaurierung der Statuen) sowie an den Neustifter Tischlermeister Karl Aschauer (Kirchenstühle und Volksaltar). Der finanzielle Aufwand ist mit ca. 180.000,- S zu beziffern. 

Im Zuge dieser Arbeiten wurde anstelle des bisherigen Altares ein Volksaltar errichtet, um den liturgischen Vorschriften nach dem II. Vatikanischen Konzil Rechnung zu tragen.

    
Während der Innenrenovierung

 

Am Pfingstmontag, dem 31. Mai 1982, wurde im Rahmen einer vor der Kapelle gefeierten Messe die neu gestaltete Ortskapelle von Herrn Pfarrer Josef Morgenbesser unter Assistenz von Herrn Kaplan Franz Ofenböck geweiht.  

    
Bei der Einweihung, 1982
 

Bereits im Jahr 1986 kam es wieder zu einer Renovierung. Das Turmkreuz war durch Verwitterung stark beschädigt und musste im Sommer unter Zuhilfenahme der großen Feuerwehrleiter der FF Kirchberg am Wagram abgenommen werden. Spenglermeister Erich Marecek fertigte ein neues Turmkreuz an, welches am 8. Juni 1987 von Herrn Pfarrer Josef Morgenbesser und Kaplan Konrad Wittman gesegnet und von den Männern der FF Kirchberg am Wagram am Turm befestigt wurde. 

Die in Mallon ansässige Firma Andreas Dampier führte von Juni – Juli 2013 eine Generalsanierung der Dach- und Turmeindeckung durch. Die Dachstuhlkonstruktion wurde neu befestigt, das Dach voll verschalt und eine Doppeldeckung mit „Wiener Tasche“ ausgeführt. Der Turm wurde mit rot beschichtetem Metall eingedeckt. Das Kreuz am Hauptdach des Kirchenschiffes und der Ornamentkranz unterhalb des Turmkreuzes erhielten bei deren Generalsanierung einen neuen Anstrich. Eine Gedenkschrift über die erfolgten Arbeiten wurde von der Firma Andreas Dampier verfasst und in die Kugel eingelegt. 

Erwähnenswert ist, dass von den Gesamtkosten von € 24.000,--  der Betrag von € 8.127,29 von der Ortsbevölkerung durch Spenden aufgebracht wurde. Ermöglicht wurde dies vor allem durch das eifrige Spendensammeln von Herrn Josef Löschel, Frau Johanna Wimmer und Frau Birgit Wasserburger. 

Die feierliche Einweihung der renovierten Kapelle, aus deren Anlass eine Festschrift herausgegeben wurde,  fand am Donnerstag, dem  19. September 2013 durch Pfarrer MMag. Maximilian Walterskirchen statt. 

 Einweihungsmesse am Jahr 2013

 

Patrozinium 

Unter Patrozinium versteht man die Schutzherrschaft eines Heiligen über die ihm geweihte Kirche. So wählte man oftmals den Hl. Sebastian als Dank für seine Erlösung von der Pest (Neustift, Kollersdorf) oder den Hl. Nikolaus, den Schutzheiligen der Schiffer (Winkl). In der ältesten Gedenkschrift steht, dass die Kapelle dem „Allmächtigen Beschützer“ geweiht ist. 

Aus den Unterlagen der Erzdiözese Wien geht hervor, dass der Heilige Josef der Kirchenpatron ist, interessanterweise gibt es aber kein Bild des Heiligen in der Kapelle. Nur Herr Otto Fandl schreibt in seiner Broschüre über Mallon von einem Frühwerk des Kremser Schmidt, den Heiligen Josef zeigend, welches 1953 im DEHIO (Handbuch für Kunstdenkmäler) angeführt wird. Ortsbewohner können sich dunkel an ein verstaubtes, schmutzig graues Bild im rückwärtigen Teil der Kapelle erinnern, welches bei der Renovierung 1982 entsorgt wurde. 

Der Gedenktag des Heiligen Josef ist der 19. März. Seine Attribute sind Zimmermannskleidung und Zimmermannswerkzeug. Oft trägt er das Jesuskind, eine Lilie (Zeichen der Jungfräulichkeit) oder einen blühenden Stab.
Er ist der Beschützer des Handwerks, vor allem von Berufen, die mit Holz arbeiten, der Liebes- und Eheleute, der Familie und der Kinder. Er wird bei Wohnungsnot angerufen, da er bei der Volkszählung mit seiner Familie keine Bleibe fand. 

Der Josefitag ist ein wichtiger Lostag im Frühling:
     Zu Josef ist auch der faulste Bauer am Acker.
     Ist’s am Josefitag klar, folgt ein fruchtbar‘ Jahr.

 

Visitationen 

Ein wichtiges Ereignis im Dorfleben ist die Visitation der Ortskapelle durch einen Bischof. Für Mallon sind solche Visitationen erst im 20. Jahrhundert erwähnt, wahrscheinlich aus dem Grunde, da die Obrigkeit – das Fürsterz-bischöfliche Konsistorium – gar nicht über den Bau von Ortskapellen erfreut war, weil sie um Spenden- und Stiftungsgelder für die Hauptkirche, in unserem Falle Kirchberg am Wagram, fürchtete. 

11. April 1951
Seine Eminenz Erzbischof Dr. Theodor Kardinal Innitzer besuchte anlässlich der Visitation der Kirche von Kirchberg am Wagram auch die Kapelle von Mallon. 

19. Mai 1958
Seine Exzellenz Dr. Franz Jachym besuchte im Zuge seiner Visitation nach Kapelle und Schule in Engelmannsbrunn auch die Kapelle in Mallon. 

19. Juni 1966
Die Gemeinde Mallon hatte in Eigenregie für die Visitation von Kardinal Dr. Franz König die Kapelle restauriert. 

1975
Visitation durch Weihbischof Dr. Karl Moser. 
 

5. Mai 1985
Weihbischof  Dr. Helmut Krätzl visitierte die Kapelle. 

27. Februar 2005
Die Kapelle wurde durch Weihbischof Dr. Ludwig Schwarz visitiert. 

 

Messen 

Die Erlaubnis, in der Kapelle eine Heilige Messe zu zelebrieren, wurde 1940 erteilt. Bis dahin durften nur Andachten und Kreuzwege abgehalten werden. Der erste bekannte Vorbeter nach dem Krieg war Herr Hans Pospichal. Er hielt in der Fastenzeit jeden Freitag den Kreuzweg und am Samstag eine
Rosenkranzandacht.

Seit 1982 wird einmal im Monat die Hl. Messe gefeiert, derzeit jeden 4. Donnerstag im Monat.

Am Dreifaltigkeitssonntag findet eine Flurprozession zur „Dreifaltigkeit“ Richtung Kollersdorf statt. 

 

Daten der Kirche 

Eigentümerin: Marktgemeinde Kirchberg am Wagram

Grundbuch: 20021 Mallon                                     

Einlagezahl im Grundbuch: 62                              

Fläche: 94 m²    

Erzdiözese: Wien                                       

Dekanat: Hadersdorf 

Filialkirche, Kirchennummer: 11105 

Denkmalschutz (Objekt ID 23532)
In der mit 1. Juni 2005 in Kraft getretenen Verordnung des Bundesdenkmalamtes erfolgte eine besondere Unterschutzstellung entsprechend den Bestimmungen des § 2a Denkmalschutzgesetz.           

 

Quellen 

Gedenkschriften in der Kugel am Turm
Gedenkschrift über die Renovierung der Ortskapelle von Mallon in den Jahren 1979 und 1981, Pfarrer Josef Morgenbesser
Otto Fandl: Das Blumendorf Mallon
Pfarrchronik Kirchberg am Wagram 

Wir bedanken uns bei den Familien Löschel, Benedikt, Heiss und Wimmer für die zur Verfügung gestellten Fotos.

 

Texte in Kursivschrift sind Originalzitate

Die Broschüre ist am Gemeindeamt Kirchberg am Wagram erhältlich!

 

September 2013
Maria Knapp
Marianne Eckart