Verwalter und anderes Personal

der Herrschaft Oberstockstall

 


Die Herrschaft Oberstockstall gehörte dem Domkapitel zu Passau, das Gut Oberstockstall war gleichzeitig der Pfarrhof der Pfarre Kirchberg am Wagram. Näheres siehe hier.

 

1644 heiratet Herr Johann Chrysostomus Thurner, Organist in Kirchberg, des edlen und kunstreichen Herrn Christoph Thurner Mahler und Sitonia, seiner Hausfrau seel., Maria Schweickhartin Hofmeisterin im Pfarrhof zu Oberstockstall, Tochter des Herrn Michael Schweikhardt und Eva seiner Hausfrau. 

1662 macht Christoph Schilling, Hofmeister am Dechanthof in Oberstockstall 1, sein Testament. Zusammengefasst vererbte er:
        etliche Eimer Wein für die Trauergäste
        für das Mariengnadenbild 1 goldenen türkischen Ring
        der Bruderschaft den Erlös meines Degens, den ich für Dienst bei der katholischen Liga bekam und 30 Gulden
        der Pfarrkirche 20 Gulden
        zu der Glocke, die in Kirchberg gemacht wird 20 Gulden
        dem Gotteshaus Lastberg bei Freistadt, wo meine Mutter und Schwester begraben liegen 15 Gulden
        der Pfarrkirche St. Johann im Markt Zell ob der Enns, wo mein Vater begraben liegt, 15 Gulden.
        der Pfarrkirche im Markt Schwertberg, wo meine vorige Frau begraben liegt, 10 Gulden
        in Kirchberg für 20 Messen 10 Gulden
        dem Dechant, meinem Herrn, 8 Dukaten
        meinem Prälaten zu Dürnstein 8 Dukaten
        dem Hofrichter zu Dürnstein 3 Dukaten
        den zwei Herrn Vicarii zu Kirchberg je 3 Gulden
        Universalerbe Hausfrau Ursula
        dem Sohn Johann Gottfried 300 Gulden, sowie alle Kleider
        dem Vetter Weinzierl, Hofmeister in Winkelberg, mein Zielrohr samt der Pulverflasche
 
Er erwarb sich während des dreißigjährigen Krieges bei der katholischen Liga große Verdienste.
 
1685 heiratet der verwitwete Verwalter von Oberstockstall, Johann Georg Lebsaft die Witwe des verstorbenen Hofrichters in Wetzdorf, Eva Rosina Grabmayr.
 
Franz Adam Beer (1657-1722) war ab 1687 Verwalter auf dem Pfarrgutshof. Er vermachte der Kirche 1/8 Joch ungefähr gegen Neustift liegend, vormals Röselgärten genannt. In der Pfarrkirche befindet sich im linken Seitenschiff rechts ober dem Marienaltar ein Gedenkstein, den Franz Adam 1711 seiner verstorbenen Gattin Sybill Clara widmete.
 
1726 wird Maria Anna, Tochter des Johann Adolf Braun, geboren. Mutter ist Maria Clara. Patin ist Anna Theresia Beerin.

1748: Heiratet Georg Philip Khayser, Witwer und Präfekt in Oberstockstall, Maria Josepha Lopeindl. 

Im Jahr 1754 ist der gotische Kirchturm abgebrannt. Bei der Renovierung wurde
der Amtmann Vogt Theophil Leopold Rohrer als Verwalter der Herrschaft Oberstockstall genannt.
1770 stiftete  er der Pfarrkirche Kirchberg am Wagram  200 Gulden. 
 
1795 stirbt der ehemalige Verwalter Johann Jakob Leth mit 79 Jahren in Kirchberg 7. Laut Testament wurde sein Vermögen folgendermaßen aufgeteilt:
        20 Gulden auf Messen
        dem Armeninstitut 250 Gulden
        der Kirche von Neustift 250 Gulden, mit dem Auftrag bei jedem Rosenkranz für
        meine Seele 3 Vaterunser, Ave Maria zu beten
        den fünf Kindern der verstorbenen Schwester Theresia 500 Gulden
        für Austeilung an die Schulkinder 3 Gulden
        meiner Köchin für die letzte Treue 50 Gulden und 1 Bett
 
Joseph Schnekel Edler von Trebersburg und Plankenberg war passauischer Hofrat und Oberbeamter der Herrschaft Oberstockstall. Er wurde 1772  als Sohn des Franz Joseph Schnekel (Passauer Hofkammerrat und Domkapitel-Kommissär in Oberstockstall) geboren. Seine Mutter war die Tochter des vormaligen Verwalters Theophil (Gottlieb) Rohrer. Verheiratet war er mit Josepha, geb. Reichsgräfin von Abensperg und Traun. 1789, bei der Geburt seines ersten Kindes war er bereits Verwalter.
Er ist 1801 mit 29 Jahren in Kirchberg 7 (heute Nr. 11 – Jordan) am Schlagfluss verstorben.
Erst 1803 wurde sein Besitz versteigert. Dazu gehörten goldene und silberne Sackuhren, Stock- und Reiseuhren, Spiegel, verschiedene Mannskleider und Pelze, Leib-, Tisch- und Hauswäsche, verschiedene Gewehre, als Scheibenrohre, Bürst- und Schrotflinten, dann harte und weiche Kästen, Tische, mehrere Soffen und Sessel, vieles Bettgewand, Porcelain, Zinn-, Kupfer und Eisengeschirr, ein viersitziges Kaleß, 200 Eimer Gebirg- und Rupperstaller weisse und rothe Weine, dann mehrere Bücher, wovon der Katalog bey der Licitation einzusehen ist…
(Wiener Zeitung vom 6.7.1803)
 
1793 stirbt Franz Schiffer, Hausoffizier beim Herrn Schneckel mit 70 Jahren.
 
1798 ist der Invalide Andreas Arbesser  Bedienter bei Gnädigen Herrn Franz Joseph von Schneckl, Edler von Planckenberg und Trebesburg.
 
1803 stirbt Thekla, die Ehegattin des Passauisch Domkapitlischen Oberbeamten Joseph Reindl, mit 29 Jahren. Die achtjährige Tochter Anna stirbt einige Tage später.
1810 stirbt er als Verwalter der k.k. Kameralherrschaften Oberstockstall und Winkelberg, mit 44 Jahren in Oberstockstall 1.
 
Um 1817 ist Johann Baptist Erbann Controleur der k.k. Kameralherrschaft Oberstockstall, Gattin ist Elisabeth geb. Seifer.
 
1818 unterfertigt Josef Springer das Inventar der Pfarrkirche Etsdorf als Verwalter der Herrschaft Oberstockstall als Vogteikommissär. Auch von 1823 ist den Dokument erhalten.
Um 1799 war er Verwalter der k.k. Herrschaft (Wiener) Neustadt.
Er ist 1843 mit 78 Jahren als jubilirter k.k. staatsherrschaftlicher Oberbeamter in Wien, Riemergasse 816, verstorben. (Wiener Zeitung) 
 
 
Um 1829 ist Michael Ehrlicher Verwalter der k.k. Kameralherrschaft Oberstockstall, geb. um 1784, Sohn des Nikolaus Ehrlicher, Müllermeister in Coredo (I). Seine Gattin war Theresia geb. Maurer.  1829 und 1830 wurden zwei Töchter geboren.
In diesem Jahr wird er in der Wiener Zeitung auch als vorzüglicher Beförderer des Schulwesens erwähnt.
Er war bereits 1835 Verwalter der Herrschaft Wolkersdorf, wo er bis 1850 erwähnt wird.
 
1830 wurde der Verwalterposten in der Wiener Zeitung neu ausgeschrieben:
Concurs-Ausschreibung.
Auf der k.k. Cameral-Herrschaft Oberstockstall in Oesterreich unter der Enns ist die Verwalterstelle mit einem durch hohes Hofkammer-Decret vom 17.d.M., Zahl 20056, sistemisirten Gehalt von Sieben Hundert Gulden Conv. Münze barer Besoldung, 16 Metzen Weitzen, 24 Metzen Korn und 18 Metzen Gerste in natura, dann 8 Klafter harten, und 10 Klafter weichen Holzes zur Beheizung der freyen Wohnung im herrschaftlichen Schloßgebäude, endlich mit dem Genusse von zwei Joch Ackerfeld, und dem Schloßgarten gegen mäßigen Zins, in Erledigung gekommen. – Mit dieser Dienstesstelle ist der allsogleiche Erlag einer Caution von 1500 fl, und die weitere Verpflichtung verbunden, gegen den Bezug von jährlichen 104 Metzen Hafer, 73 Zentner Heu, 6 Schober Roggenstroh, und 24 fl. C.M. im Gelde, zwei Dienstpferde zu halten, und mit solchen alle Gattungen Amts-(Kallesch) Fuhren unentgeldlich zu leisten. – Die Bewerber um diesen Dienstposten, vor allen die staatsherrschaftlichen Quieszenten, haben ihre Gesuche, die mit glaubwürdigen Urkunden über ihre Moralität und zeitherige Dienstleistung, dann mit den Fähigkeits-Decreten für das Civil- und Criminalrichteramt, so wie für das Richteramt in schweren Polizeyübertretungen und für die politische Geschäftspflege, belegt seyn müssen, längsten bis 15. August d. J. im Wege ihrer vorgesetzten Behörde an die gefertigte Staatsgüter-Administration gelangen zu lassen. – K.K. n.öster. Staatsgüter-Administration – Wien am 30. Juni 1830. 
 
 
Er ist 1857 als k.k. jubilirter Oberbeamter in Wien, Dominikanerplatz 669 an Herzlähmung mit 73 Jahren verstorben. (Wiener Zeitung)
 
1832: Johann Pann ist Controllor.
 
1837: Der Pferdknecht beim Herrn Verwalter der k.k. Staatsherrschaft Oberstocktall stirbt mit 25 Jahren in Folge des Überfallens einer Gaststätte.
 
Mindestens von 1832 bis 1847 war Johann Alois Ungersthaler (geb. um 1792) Verwalter. Sohn des Johann Ungersthaler, k.k. Berg-Oberamts Beisitzer und Kassencontrolors und der Eva geb. Mistel, Edle von Zeileisen.
Gattin ist Maria geb. Wimmer (geb. um 1803), Tochter des Johann Paul Wimmer, Herrschaftsverwalter zu Nalb und der Elisabeth geb. Wimmer von Aggsbach. Zum Zeitpunkt seiner Heirat im Jahr 1828 war er Kontrollor bei der k.k. Staatsherrschaft Großenzersdorf. 
  

Alle Dokumente: Familie Delapina, Kirchberg am Wagram


Laut Aufstellung von  Franz Pany anlässlich seines Antrittes als Pfarrer in Kirchberg im Jahr 1844 hatte das Gut Oberstockstall dem Pfarrer jährlich eine Dotation von 600 Gulden und 27 Eimer Weinmost zu zahlen. Mitunterschrieben ist diese Aufstellung von Ungersthaler, Verwalter der  k.k. Patronatsherrschaft Oberstockstall (Er hat immer ohne Vornamen unterschrieben.).
Er ist 1855 in Wien, Landstraße Nr. 658 als jubilirter k.k. Cameral-Güter-Oberverwalter verstorben. (Wiener Zeitung vom 23.5.1855)
 
1842 wurde in der Wiener Zeitung der Posten eines provisorischen Amtsdieners ausgeschrieben. Dieser sollte jährlich 160 fl C.M, ein Deputat von 18 Metzen Korn und eine freie Wohnung erhalten, zugleich aber auch den Torwärterdienst versehen.
 
1840 stirbt Martin Keller, Kontrollor der Staatsherrschaft Oberstockstall mit 49 Jahren am Schlagfluss.
 
1850: Mathias Wartner, Gerichtsdiener in Oberstockstall 1, stirbt mit 64 Jahren.
 
 
Aufstellung der Verwalter der k.k. Herrschaft Oberstockstall
mit den Zeiträumen, in denen sie Erwähnung gefunden haben.
 

Christoph Schilling

-  ca.1662

Johann Georg Lebsaft

um 1685

Franz Adam Beer

1687 – 1722?

Theophil (Gottlieb) Leopold Rohrer

1754 – 1774

Johann Jakob Leth

vor 1795

Joseph Schnekel Edler von Trebersburg und Plankenberg

1789 - 1801

Joseph Reindl

1803 – 1810

Joseph Springer

1818 – 1823

Michael Ehrlicher

1829 –  vor1835

Johann Alois Ungersthaler

1832 – 1847

 
 
 
Quellen:
Dissertation von Dr. Franz Eiselt: „Beiträge zur Geschichte des Marktes Kirchberg am Wagram unter besonderer Berücksichtigung des Zeitraumes 1650 – 1806“, Wien 1973
Diözesanarchiv Wien, Akten Kirchberg am Wagram
Unterlagen der Familie Delapina, Kirchberg am Wagram
Pfarrchronik Kirchberg am Wagram
Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram
 
 
 
Maria Knapp
Oktober 2022