Ignaz Umlauf

 

Letzte Änderung: 14.11.2014

 

Ignaz Umlauf wurde am 21.8.1746 in Oberstockstall geboren und starb am  8.6.1796 in Wien-Meidling. 
Etwas früher als Ignaz Pleyel geboren, war er ein berühmter Musiker (Singspielkomponist) seiner Zeit. 

 
Auszug aus den Taufmatriken Kirchberg am Wagram 

Text: "Datum wie oben (21.8.1746) Ignatius, Vater Josephus Umlauf von Oberstockstall, Mutter Magdalena, Taufpate Ignatius Gegenbauer, Sohn des Schuldirektors von hier (Kirchberg)."

 

Sein Vater war Joseph, geb. ca. 1725 in Pibrans/Böhmen (Příbram/CZ), † 15.1.1753 Neubau (heute Wien VII), Organist.
Quelle: http://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_U/Umlauf_Familie.xml 

Da Joseph Organist war, kann es sein, dass er in der Kirchberger Kirche einige Jahre die Orgel spielte. Er starb allerding bereits 7 Jahre nach der Geburt des Sohnes Ignaz in Wien – hatte also höchstens einen kürzeren Aufenthalt im Kirchberger Raum.

Aus der Jugendzeit von Ignaz ist nichts Näheres bekannt. Erstmals tritt er im Alter von 26 Jahren, 1772, in Erscheinung, als er im Wiener Hofopernorchester Bratschist ist. Bei Antonio Salieri erhielt er Unterricht. 

Bereits 1778 wird sein erstes eigenes Werk „Die Bergknappen“ uraufgeführt und zwar anlässlich der Eröffnung des von Kaiser Joseph II. gegründeten "Deutschen National-Singspiels".

„Dass nun dieses Nationalsingspiel 1778 mit Ignaz Umlaufs  "Bergknappen" eröffnet wurde, ist durchaus programmatisch zu werten. Nicht nur war ein populärer Berufsstand im Zentrum (obwohl er dramaturgisch gar nicht so bedeutsam hervortritt), sondern überdies konnten aufklärerische Botschaften dem Publikum übermittelt werden: Der Chor Nr. 16 (als Symbol für Volk) zeigt dies besonders deutlich: "... holt Gold aus den Minen, dem Staate zu dienen, welch rühmlicher Stand!"  
Die Tatsache, dass Umlaufs "Bergknappen" in Wien bis 1783 dreißig mal aufgeführt worden sind, darüber hinaus in Mannheim, Hamburg, Regensburg u. a. Städten, beweist, dass die Idee einer überzeugenden "Nationaloperette" fürs erste gelungen war.“
Quelle: Dr. Erich PARTSCH, Anton Bruckner Institut Linz, Kommission für Musikforschung
Den vollständigen Text finden Sie hier:
http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/BerichteGeolBundesanstalt_65_0142.pdf
 

1782 übernahm Ignaz Umlauf die Ausbildung der sieben Singknaben der Hofmusik, ein Jahr später wurde er dem italienischen Opern-Ensemble zugeteilt. Manchmal spielte er mit Kaiser Joseph II. Kammermusik. 

Ab 1789 hatte er Hofkapellmeister Antonio Salieri in dessen Abwesenheit zu vertreten, musizierte daher auch gelegentlich mit Wolfgang Amadeus Mozart und reiste 1790 zur Krönung Kaiser Leopolds II. nach Frankfurt.

Kurz vor seinem Tod wurde er zum Musiklehrer der jungen Erzherzöge ernannt. Er starb im Alter von nur 40 Jahren in Wien-Meidling. 

Sein Sohn Michael (1781 – 1842) trat in seine Fußstapfen. Ab 1815 war er Kapellmeister am Kärntnertortheater in Wien, später Dirigent der beiden Wiener Hoftheater. Er dirigierte gemeinsam mit dem tauben Beethoven am 7. Mai 1824 Beethovens 9. Sinfonie in der Uraufführung. 
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Umlauf

 

Seine Werke:

Singspiele

1772: Die Insel der Liebe
1778: Die Bergknappen
1779: Die schöne Schusterin (Ludwig von Beethoven schrieb dazu zwei Einlagearien)
1789: Die Dorfdeputierten
1782:  Das Irrlicht
1786: Die glücklichen Jäger
1786: Der Ring der Liebe

Schauspielmusiken

Eine Messe

Kleinere Kirchenkompositionen

Ein Klavierkonzert

Sinfonien

 

Ein Bild von Ignaz Umlauf finden Sie hier: http://www.meloteca.com/galeria-compositores-u.htm 

 

Quellen:

Wikipedia

P. Erhart, Niederösterreichische Komponisten, 1998, Doblinger Wien, S. 34f.

http://geschichte.landesmuseum.net/index.asp?contenturl=http://geschichte.landesmuseum.net/personen/personendetail.asp___id=2145905246  

Robert Eitner: Umlauf, Ignaz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 277 f.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Umlauf

 

 

Dezember 2012
Maria Knapp