Topographien von Unterstockstall

 

Letzte Änderung: 10.12.2014

 

Bereitungsbuch
NÖ Landesarchiv 

"Beschreibung aller Stött, Marckht, dörfer, auch ainschichtigen Höf unnd Müllen In österreich und der der Ennß, des Viertls unnder Manhartsberg durchHannsßen Zolcher, wonhaft zue Dierncrut beschriben Anno 1590isten.  

(46) Understockhstal, fo. 10

Propst von St: Andree obrigkheit           22
Hanß Mosßer zue Winckhlberg               4
herr Bernhard durschy gen grafeneckh   4
Rueberischen Erben gen Pierbaum
hat Herr von haim Inne                           1
                                       Summa          31 hauß"

 

Josephinische Landesaufnahme
um 1780, Kriegsarchiv Wien

"Unter Stockstall: Liegt im Thall, zwischen denen steilen Leithen, unter denen Obst Garthen, das Dorf ist mittelmäßig gebaut, und wird wie das ganze Thall, von denen beider seitigen Feld und Weinhöhen dominiret."

 

Topographische Tabellen von 1817
Diese Tabellen wurden von den Kreisämtern den diversen  Grundherrschaften zugesandt und von diesen ausgefüllt retourniert. 
NÖ Landesarchiv

"Stockstall /Unter/
Dorf.

Stockstall /Unter/ ein bey Oberstockstall liegendes, zur Pfarre Kirchberg am Wagram, zum Landgerichte der Hft Grafenegg, und zur Ortsobrigkeit der Hft St. Andrä gehöriges Dorf mit 41 Häusern."

 

Franz Xaver Schweickhardt
(1794 – 1858), 
veröffentlichte zwischen den Jahren 1831 – 1841 eine „Darstellung des Erzherzogthums Oesterreich unter der Enns durch eine umfassende Beschreibung aller Burgen, Schlösser, Herrschaften, Städte, Märkte, Dörfer, Rotten u.u. topographisch=statistisch=geneologisch=historische bearbeitet, und nach den bestehenden vier Kreisvierteln alphabetisch gereihet.“ Das ist eine historisch-topographische Beschreibung Niederösterreichs in 34 Bänden, die nach den vier Vierteln geordnet sind. Im Jahre 1835 in Band 7 ist unsere Gegend, das Viertel unter dem Manhartsberg, beschrieben:

"Stockstall (Unter-).
Ein Dorf von 41 Hausnummern und nur ¼ Stunde von der Poststation Kirchberg am Wagram entfernt gelegen.

Auch dieser Ort ist gleich wie die vorgenannten zwei Dörfer zur Pfarre und Schule nach Kirchberg, und mit dem Werbkreis zum Lin. Inf. Reg. Nr. 4 angewiesen. Als Landgericht ist die Herrschaft Grafenegg aufgestellt. Orts- und Conscriptionsobrigkeit ist die Herrschaft St. Andrä an der Traisen im V.O.W.W. das Dominium Ober-Stockstall aber darüber delegirt. Nebst dieser Herrschaft haben auch Grafenegg, Winkelberg und Thürnthal hier behauste Unterthanen und Grundholden.

In 69 Familien leben 148 männliche, 173 weibliche Personen nebst 50 schulfähigen Kindern. Der Viehstand zählt 32 Pferde, 104 Kühe, 213 Schafe, 10 Ziegen und 25 Schweine.

Die Bewohner sind gut bestiftete Landbauern, und haben auch Müller, Binder, Schlosser, Schneider, Schuster, Schmiede und Weber unter sich. Auf den meist gut zu nennenden Gründen besteht der Feld-, Wiesen-, Obst-, Wein- und auch etwas Safranbau, durch welche Erzeugnisse der hiesige Landmann recht gut seine Existenz sichern kann. Die Viehzucht wird mittelmäßig betrieben, erstreckt sich aber nur auf den eigenen Bedarf. – An Höhen ist nur der Wagram zu nennen; Wälder hingegen gibt es keine, somit besteht auch nur eine Feldjagd. – Klima und Wasser sind gut, die Gegend sehr schön und fruchtbar.

Unter-Stockstall liegt mit dem untern Theil des Dorfes an der Kremser Poststraße zwischen Königsbrunn und Kirchberg, der andere Theil gegen Mitter-Stockstall flach, es ist ziemlich regelmäßig gebaut, die Häuser sind mit Ziegeln, der große Theil mit Schindeln und einige mit Stroh gedeckt. Hierher fließt der schon oben erwähnte Gößgraben, welcher eine Mühle mit einem Gange treibt.

Besondere Merkwürdigkeiten sind hierselbst keine zu treffen, blos eine gemauerte Capelle ist vorhanden, mit einer Uhr und Glocke, welche seit dem Jahre 1803 besteht, und der Gemeinde zu gewöhnlichen Andachtsübungen dienet.

Das Alter und die Ableitung des Ortsnamens ist dieselbe, wie den dem obigen Orte (Oberstockstall, Anm.d.Verf.) , und gehört von jeher zur Stiftsherrschaft St. Andrä an der Traisen."

 

Neue Gebietseintheilung
sammt alphabetischem Verzeichnisse sämmtlicher Orte des Erzherzogthumes Niederösterreich, aus der kaiserlich-königlichen Staatsdruckerei, Wien 1855, NÖ Landesbibliothek

"Ortsname: Stockstall (Unter-)
Eigenschaft des Ortes: Dorf und Kat.G.
Gehört zur Katastral-Gemeinde und Ortsgemeinde: Stockstall (Unter-)
Flächeninhalt nach nö. Jochen: 936
Einwohnerzahl: 395
Gehört zum Pfarrsprengel: Kirchberg am Wagram
Gehört zum Bezirksamte: Kirchberg am Wagram
Gehört zum Untersuchungsgericht: Korneuburg
Gehört zum Kreise: U.M.B.
Gehört zum Postbestellungsbezirke: Kirchberg am Wagram"

 

Heimatkalender des Tullner Bezirkes
1949, NÖ Landesbibliothek

"Nr. 66 UNTER-STOCKSTALL.
5,43 km2, 337 Einwohner, 63 Häuser.

Post, Schule, Königsbrunn; Pfarre, Gend. Posten, Standesamt Kirchberg am Wagr., Eisenbahnstation (Absdorf – Krems) , Königsbrunn-Unterstockstall (1 km), Autobuslinie Tulln – Gr. Riedenthal und Wien – Krems.

Das Dorf liegt 1,3 km westlich von Königsbrunn am Fuße des Steilabfalles des Wagrams, der hier durch den Gießgraben durchbrochen wird. Auf der Hochfläche des Wagrams befindet sich ein kleines Wäldchen, das „Auerl“.

Das Katastralausmaß beträgt 543,04 ha, davon sind 391,61 ha Äcker, 47,39 ha Weingärten, 36,60 ha Gärten, 34,94 ha Wiesen, 16,34 ha Weiden, 0,68 ha Wald, verbaut sind 5,24 ha.

Wasserleitung.

30 bäuerliche Betriebe mit Milchkasino, bewirtschaftet werden 60,91 ha Klee, 38,21 ha Gärten, 34,86 ha Roggen, 32,48 ha Weizen, 30,36 ha Kartoffeln, 29,75 ha Hafer, 25,09 ha Futterrüben, 9,02 ha Zuckerrüben, 2,93 ha Körnernmais. An Großvieh werden gehalten 43 Pferde, 133 Rinder.

1 Binder, 1 Drechsler, 1 Gastwirt, 1 Kaufmann, 1 Sattler, 1 Schmied (1 L), 1 Schneider, 1 Schneiderin."

 

Maria Knapp
April 2012