Gemeindehaus Winkl 1 / Armenhaus

  

Letzte Änderung: 8.11.2014

 

Das Haus neben der Kirche  war bis zur Auflösung der selbständigen Gemeinde Winkl im Jahr 1967 das Armenhaus. Es gehörte  zur Herrschaft Grafenegg. Ob sich hier vorher der Pfarrhof befunden hat, ist nicht bekannt.

 

Die Bewohner

1772  
Die Witwe und Bettlerin Anna Maria Zillhammer stirbt hier mit 46 Jahren.

1775  
Die ledige Bettlerin Barbara Dirneder stirbt mit 66 Jahren.
Die  verwitwete Bettlerin Eva Rosina Sedlmayer stirbt mit 56 Jahren.

1778  
stirbt die ledige Bettlerin Theresia Hausecker mit 73 Jahren.

1779 
stirbt der Inwohner Andreas Geyer mit 70 und die Bettlerin Judith Geyer mit 62 Jahren.

1782  
Der Bettler (Mendici) Johann Fuchs und seine Frau Theresia geb. Glanz, lassen die Tochter Anna Maria taufen.

1783  
stirbt Anna Maria die Frau des Bettlers Leopold Madler

1788
stirbt Anna Maria Wallner, Tochter des Inwohners Mathias mit 2 1/2 Jahren.

1789  
R
osalia Oelsensohn, 22 J. heiratet den gleichaltrigen Witwer und Fischer Georg Staudinger von Winkl 3.

1789  
Theresia Kienböck, 25 Jahre, Tochter von Michael, Hauer, und Anna Maria, geb. Kiennast,  heiratet den Michael Tanzinger,  Weber, 28 Jahre, aus Frauendorf.

1790
stirbt Eva Maria Wittman, ein armes Weib vom Grantzhause hier mit 60 Jahren am Brand. 

1791  
Theresia Treyhofer, 25 J., Tochter des Johann und der Barbara, geb. Koppauer, Hauer, heiratet  Josef Geyer, 32 Jahre, Sohn von Andre und Elisabeth, geb. Sumannsberger, Inwohner, von Winkl 16

1792  
Magdalena die Witwe des Michael Stingl, 53 Jahre, heiratet den Johann, Exinger, Hauer und Küster, 56 Jahre, von Winkl 9
Leopold Klautz, ein armer Mann, stirbt mit 86 Jahres des Alters wegen.

1794
stirbt Anna Maria Bidlin, eine arme Magd aus dem Granitzhaus mit 60 Jahren im hitzigen Fieber.

1797
Die 25-jährige Anna Maria Madler heiratet den 42-jährigen Inwohner Jakob Winkler von Winkl 11.

1813 
Der Viehhirt Michael Frittum  wohnt hier mit seiner Gattin Magdalena geb. Schwarzinger und Sohn Michael.

1831
Franziszeischer Kataster: Gemeindehaus – Armenhaus

1835  
Laut Grundbucheintragung ist die Gemeinde Winkl durch Gewährnahme anno 1835 Eigentümer des Hauses. 

1874
In einem Versteigerungsedikt wird Anton Schabmayer als  verwitweter Ortsarmer auf Winkl 1 genannt. 

1877  
s
tirbt Mathias Deimel, Inwohner.

1877    
stirbt Anna Fuchs, verwitwete Pfründnerin

Nach 1900   

wohnte hier unter anderem die Familie Schlagenhaufer.

1928
Das Armenhaus wird neu gedeckt und renoviert.

Mitte des 20. Jahrhunderts
Der Schuster Mayer, der früher mit seiner Frau im Inleutstöckl der Familie Kreutzinger gewohnt hatte, stirbt hier.

Der behinderte Johann Biebl stirbt hier.

wohnte Trethahn Theresia, geb. Zimmermann, hier. Sie hatte die beiden Töchter Theresia und Rosalia, wobei zumindest Theresia in Fels geboren worden war.
Bei der alten Frau Trethahn wohnte eine Zeit lang Cerny Josef  (geb. 1916) aus Etsdorf, der ein „Fechter“ also Bettler, war und der immer mit dem Rad ausfuhr. Jahrelang gab es im Gemeinderat Bestrebungen, Frau Trethahn aus dem schon gefährlich baufälligen Haus herauszubekommen, was aber nicht gelang.
Als Frau Trethahn starb, musste auch Josef Cerny  ausziehen. Später machte die Feuerwehr bei dem Haus eine Übung – es sollte sollte ein vermeintlicher Brand gelöscht und das Haus abgerissen werden. Zuvor schaute man vorsichtshalber nach, ob wirklich niemand im Haus sei – und tatsächlich lag Herr Cerny drinnen und schlief! 


Nach einer Messe, von links: Johann Passecker, Johann Passecker, Josef Passecker, im Hintergrund das Armenhaus. 

Nach 1970    
Otto Grünwald  (1936-1998), Oberbrandmeister und Marianne (Hausbesorgerin in Wien)

Danach   
Otto Grünwald und Edda 

 
Das Haus um 1980  

Derzeit    
Marianne Grünwald

 

März 2014
Maria Knapp