Gemeindehaus Winkl, Nr. 2

 

Letzte Änderung: 10.11.2014

 

Die Gemeinde Winkl besaß 3 Gemeindehäuser:

Das Armenhaus neben der Kirche, Nr. 1
Das Haus für den Mesner, Nr. 2
Das Halterhaus, Nr. 34 

Das Gemeindehaus Winkl Nr. 2 befand sich vor der Koniferenallee, die zum Friedhof und zur Kirche führt. Die Nähe zur Kirche war beabsichtigt, wohnte doch hier seit langer Zeit der Mesner, bzw. der Totengräber. Um 1783 findet sich hier sogar ein Lehrer! Das Anwesen gehörte zur Herrschaft Grafenegg. 

 

Die Bewohner 

1771
s
tirbt hier Rosalia, die Frau des Hauers Joseph Beer mit 35 Jahren. 

1783
s
tirbt Anna Maria, die Ehefrau von Jakob Lehner mit 56 Jahren. Jakob wird als Ludimagristri (Lehrer) und Sator (Schneider) bezeichnet.
Jakob Lehner heiratet noch im selben Jahr wieder und zwar Katharina, die Tochter des Bauern Sebastian Reynagl aus Winkl. 

1785  
h
eiratet Johann Holzmann,  25 J., Sohn von  Daniel und Regina Holzmann, Bindermeister aus Marckberg in Oberösterreich, Katharina, 24 J., die Witwe des Jakob Lehners, Mesner. – Das der Lehrer auch Mesner war, war überall Usus. 

1786
wird Johann Holzmann anlässlich der Geburt eines Sohnes als angestellter Schullehrer  bezeichnet, was offensichtlich falsch war, und noch auf den vorherigen Mann seiner Frau Katharina zurückzuführen gewesen sein dürfte.
 

1787
In der Josephinischen Fassion von 1787 wird das Haus als „Leithhauß od Mösnerhausbezeichnet 

1793
Johann Holzmann, Fassbinder und  Witwer, 37 Jahre, heiratet  Anna Maria Ledermüllner, 31 Jahre, hinterlassene Witwe von Franz Engelmann von Winkl 30 und zieht dort hin. 

Um 1795
w
ohnt hier Joseph  Martin, Inwohner und seine Gattin Anna Maria geb. Stich.  

1806              
Rosalia, Witwe des Michael Lederer, 27, heiratet den Joseph Söllner aus Neustift. 

1831              
Im Franziszeischer Kataster ist das Haus als Gemeindehaus eingetragen. 

1881  
In der Pfarrchronik von Kirchberg ist vermerkt: „Noch sei bemerkt, daß den früheren Kirchendiener der Schlag getroffen und an seine Stelle der Nachtwächter von Winkl, Josef Exinger eintrat dem eine freie Wohnung im Cernitzschen Spitale überlassen wurde.“  Dieser wohnte vorher wahrscheinlich auch in diesem Haus. 

1888
Anlässlich des Todes seines Sohnes Josef  wird Johann Schneider in den Pfarrmatriken als Nachtwächter bezeichnet. Er ist schon im Haus Winkl 2 wohnhaft, wogegen die Familie früher in den Häusern 16 und 17 als Inwohner lebte. 

1890
stirbt hier der verheiratete Inwohner Ferdinand Exinger im Alter von 81 Jahren. 

1896
Sohn Josef Schneider (3.) wird geboren. Es war üblich, die Namen verstorbener Kinder wieder zu verwenden. 

1898 
Schneider Franz (geb.1885) wird bei der FF Winkl als Taglöhner geführt. Er heiratete später nach Königsbrunn. 

Im 20. Jahrhundert wurde das Haus ausschließlich von der Familie Schneider bewohnt

 
Familie Johann Schneider um 1910
  -  Josef Schneider bei der Musterung, 1. Weltkrieg

1922
Josef Schneider (1896 – 1965) heiratet Maria Danzer von Winkl 17 (1898 – 1976).

1923
wird die einzige Tochter Maria geboren. 

1926
Da das Haus der Gemeinde gehört, wird es von dieser laufend in Stand gehalten, so auch in diesem Jahr, wo es samt der Stallung renoviert wurde. 

 

 

 

 

 

 

Tochter Maria vor dem Haus 

 

  

Maria, genannt „Midi“ im Hof des Hauses mit dem Nachbarn Karl Wimmer im Sommer 1942.
Er ist 1944 gefallen.
  

1952
Da Josef Schneider bei der Gemeinde angestellt ist, zahlt diese auch die Krankenkasse für ihn ein. Im Zuge dessen wird folgende Entlohnung für ihn angeführt 

¾ Joch (Steinacker)  

  360,--S

Teile: (hintaus, neben der Hainzlwiese)   

  360,--S

Grasteile                                               

  120,--S

Miete                                                     

  600,--S

Für Läuten                                             

  240,--S

 

1.680,--S


1956
 
Nachdem in diesem Jahr durch den Gemeinderat einige Statuen aus der Kirche verkauft worden waren, was zu einiger Unstimmigkeit mit der Pfarre und in der Diözesanverwaltung geführt hatte, beschließt der Gemeinderat, dass Herr Schneider in seiner Funktion als Mesner die Kirche weiterhin abschließt. Der Kreuzpartikel ist in die Kirche wieder zurückzustellen. Den Kelch hat Herr Schneider in Verwahrung zu halten. Die Gemeinde legt ein Inventar der in der Kirche befindlichen Gegenstände an. (

1962
Die Gemeinde beschließt, das Dienstverhältnis mit Josef Schneider per 30.4.62 zu lösen. Er ist zu diesem Zeitpunkt 66 Jahre alt und war lange Jahre als Gemeindediener, Mesner und Nachtwächter für die Gemeinde Winkl tätig.

Frau Schneider beendet in diesem Jahr ihre Tätigkeit als Schulbesorgerin. 

1963
Frau Schneider Maria war 50 Jahre Schuldienerin. Der GR von Winkl spricht ihr für ihre langjährige treue Arbeit den herzlichsten Dank und die vollste Anerkennung aus. Er beschließt, ihr als Ehrengabe einen Betrag von 1.000,-- S zu überreichen.

 

von li: Frau Maria Schneider, ihre Schwester Barbara, ?, Herr Schneider Josef 

  
Tochter Maria in Hebammentracht.
Alle Fotos: Familie Schneider, Königsbrunn 

1964
Die einzige Tochter des Ehepaares, Maria, Hebamme in Wien, stirbt. 

1965
Josef Schneider stirbt.  

1967
Der GR beschließt einstimmig, dass Frau Maria Schneider so lange sie lebt, im Haus Nr. 2 das unentgeltliche Wohnrecht hat. Dieser Beschluss wurde in Anbetracht der Verdienste, die sich die Familie Schneider durch ihre Arbeit im Dienste der Gemeinde seit fast 100 Jahren erworben hat, gefasst.

Das Haus wurde später von Frau Schneider gekauft.

 
Foto: Das bereits leerstehende Haus um 1980
Foto: Herbert Grill, Winkl  

1976
Maria Schneider stirbt. 

Derzeit
Ein Neffe der Familie hat das Anwesen geerbt und einen Obstgarten mit Gartenhaus angelegt.

 
Das Grundstück im Jahr 2011

 

 

Ahnentafel der Familie Schneider/Danzer

 

 

Quellen:
Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram
Sitzungsprotokolle der Gemeinde Winkl 1926 – 1967
Dokumente der Familie Schneider, die mir freundlicherweise von Herrn Manfred Schneider zur Verfügung gestellt wurden.
Schulchronik Winkl 1948 - 1966 

 

August 2013
Maria Knapp