Glaser



k.k.Hoflith. Haase, Prag,

zur Verfügung gestellt von Herbert Pauritsch sen., Niederschleinz  

 

Die Ägypter stellten bereits 3500 v. Chr. Glas her. Im Mittelalter erfolgte die Glasproduktion und die Glasmalerei nur in Klosterwerkstätten, bis der Beruf allmählich auf bürgerliche Handwerksbetriebe überging. 
Die wichtigsten Werkzeuge, die auch im Innungszeichen dargestellt sind, waren Glaserdiamant, Trenneisen, Hammer und Kröseleisen. 
 

Glaser waren in unserem Raum bis auf eine Ausnahme nur im Marktort Kirchberg am Wagram ansässig. 

 

Glaser

1737: Johann Peter Rath wird im Oberstockstaller Grundbuch auf Haus Nr. 1 genannt, Gattin Polixena. 1740 ist er verwitwet.

1749 übernimmt Bernhard Neuberger mit Gattin Magdalena Gewerbe und Haus. Er stirbt 1803 mit 95 Jahren in Kirchberg 26.
1784: Ignaz Neiberger, Sohn des obigen in Haus Nr. , Gattin ist Marianna geb. Gfaller. Er stirbt 1802 mit 50 Jahren am Faulfieber (Typhus).
1811: Der bürgerl. Glasermeister Johann Neuberger, Sohn von Ignaz, stirbt mit 25 Jahren in Kirchberg 34 an der Lungensucht.

Um 1824: Joseph Oster 
1840: Theresia Oster, geb. Fegerl, Gattin des Josef Oster, Glasermeister in Kirchberg 17, stirbt mit 70 Jahren an Altersschwäche. 


Rechnung des Glasermeisters Joseph Oster an die Zscherniz'sche
Stiftung in Kirchberg im Jahr 1827 über Fensterverglasungen in der Kirche und im Spital.

(Diözesanarchiv Wien, Kirchberger Akten)

1835: Johanna Wagner will in einer freiwilligen öffentlichen Versteigerung Haus und Glasergewerbe, Haus Nr. 34, versteigern lassen.
(Wiener Zeitung vom 27.8.1835)

Lorenz Poppenberger, geboren am 19.7.1811 als Bauernsohn in Hadres. Bei seiner Heirat 1839 in Absdorf wird er mit „Herr“ tituliert und als bürgerlicher Uhrmacher und Glaserer Meister in Kirchberg am Wagram bezeichnet. Er stirbt 1884 mit 73 Jahren in Kirchberg 34 am Gehirnschlag.
Er ist 1843 in einer 
Baurechnung des Kaufmannes Franz Delapina genannt.

Um 1876/91: Leopold Gsell ist Glasermeister in Kirchberg 19.
1912: Anmeldung Karl Gsell, verstorben 1937 in Kirchberg 26
1937: Anmeldung Gottfried Schuhmeister, Kirchberg 26
1960: Anmeldung Karl Schuhmeister, Kirchberg 26

Um 1907: Alois Kohlheimer, Kirchberg, 1926 abgemeldet, Kbg. 4


Rechnung des Glasermeisters Leopold Gsell an die Zscherniz'sche Stiftung
im Jahr 1891 über Ausbesserungsarbeiten an Kirchen- und Spitalsfenstern.

(Diözesanarchiv Wien, Kirchberger Akten)


Heimwehrtag 1929 in Kirchberg, im Hintergrund das Geschäft der Firma Gsell.

Karte: Herbert Eder, Kollersdorf


Rechnung der Firma Schuhmeister an die Schule in Winkl
Unterlagen der Gemeinde Winkl

 

Oberstockstall

1888: Abmeldung Jakob Sladek, Oberstockstall

 

Quellen:
Bay.HStA, HL Passau, Rep. 51, Verz. 1 Fasz. 5/101
Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram
http://www.ihff.de/berufe/glaser.html 
Einträge in den Amtsblättern von 1886 bis 1967, erfasst von Herbert Eder, Kollersdorf 

 
 
Jänner 2016, letzte Änderung Februar 2024
Maria Knapp