Branntweinhandel und -schank

  

Für Handel und Ausschank von hochprozentigen Getränken benötigte man seit jeher eine eigene Bewilligung. Meist wurde beiden in Verbindung mit den Gast- oder Handelgewerbe ausgeübt.
 
 
1891: Anmeldung Emmerich Baumann, Altenwörth, Gemischtwarenhandel, Kleinverschleiß gebrannter geistiger Flüssigkeiten
 
1905: Anmeldung Franz Engelbrecht, Dörfl 14, Gasthaus, u.a. Branntweinschänker
 
1887: Abmeldung David Eder, Gemischtwarenhandel, Brandweinschank, Engelmannsbrunn; Anmeldung Katharina Eder, Abmeldung 1888
 
1886: Anmeldung Leopold Neufeld, Händler in Kirchberg, u.a. Ausschank von gebrannten geistigen Flüssigkeiten, Abmeldung 1889
 
1957: Ummeldung Rudolf Kainz u. Sohn, Kaufmann, u.a. Kleinverschleiß gebrannter geistiger Getränke, neuer Geschäftsführer Rudolf Kainz jun. Kirchberg 10
 
1960: Abmeldung Franz Delapina, Kirchberg 1, Kaufmann, u.a. Kleinverschleiß gebrannter geistiger Getränke
 
1889: Anmeldung Ausschank von gebrannten geistigen Getränken Johanna Platzek, Krämerin in Mitterstockstall, Abmeldung 1890
 
1889: Abmeldung Karl Bittmann, Krämer in Mitterstockstall, Branntweinschank
 
1890: Anmeldung Maria Müller, Branntweinschank, Mitterstockstall, Abmeldung 1891
 
1890    Anmeldung Johann Hlupy, Winkl 28, Gemischtwarenhandel, u.a. Branntweinbrennerei
 
 
Im "Österreichischer Zentralkataster sämtlicher Handels-, Industrie- und Gewerbebetriebe, 1903"  sind folgende Branntweinschenker verzeichnet. Meist handelte es sich dabei um Gasthäuser.
 
Engelmannsbrunn: Anna Hofmann

Frauendorf:             Franz Buck
 
Kirchberg:               Ignaz Heiss
                               Josef Prosl
                               Hubert Puschmann 
                               Johann Rittler
 
Mitterstockstall:      Heinrich Schönfeld
 
Neustift:                 Josef Bernhart
                              Franz Walzer
 
 
Quelle:
Einträge in den Amtsblättern von 1886 bis 1967, erfasst von Herbert Eder, Kollersdorf 
 
 
 
Oktober 2022
Maria Knapp