Franz Delapina
 
(13.7.1821 – 21.7.1887, beides Kirchberg am Wagram 32)

Franz war das einzige überlebende Kind von Franz Delapina und Anna geb. Paradeiser. Da der Vater kränklich war, übergab er bereits 1840 Besitz und Haus an den Sohn, der zu dieser Zeit erst 19 Jahre alt war und für großjährig erklärt werden musste.
 
Franz heiratete 1850 Maria Theresia Berger, die Tochter des Handelsmannes Ignaz Berger von Kirchberg 7.
 
Die Kinder von Franz und Maria Theresia Delapina

1. Franz Serapicus (28.4.1851 - 2.3.1929)
2. Maria (geb. 30.4.1852), ehelichte den Tuchhändler Anton Reichel aus Krems und verstarb kinderlos.
3. Antonia (17.4.1853 – 26.11.1925, Engelmannsbrunn), ehelichte den Lederhändler Michael Prosl aus Kirchberg am Wagram.
4. Karl (20.6.1859 – 16.10.1906) absolvierte mehrere Gymnasialklassen in Kalksburg, wurde Teppichfabrikant in Krems, heiratete Josefa Reichel, eine Nichte des obgenannten Anton Reichel; seine einzige Tochter ehelichte den Staatsanwalt Dr. Julius Floderer in Wien, wohnhaft in Brunn am Gebirge.
5. Friedrich (3.7.1863 - 19.3.1916)  studierte am Gymnasium in Krems, wurde Pharmazeut, ehelichte die Gastwirtstochter Fannie Dötz aus Allentsteig, wurde dort Gastwirt, später Sparkassendirektor und verstarb kinderlos.
1854 ist Franz Delapina als Spender zweier Prämienbücher für arme Schulkinder, so wie die Mitglieder der Familie immer wieder für wohltätige Zwecke spendeten.
(Wiener Zeitung vom 13.6.1854)

Um 1863 war er Ortschulaufseher.
(Wiener Zeitung vom 289.2.1863)
 
Von 1865 bis 1867 war Franz Delapina Vizebürgermeister in Kirchberg am Wagram.
Aus einem Schreiben aus dem Jahr 1865 ist zu ersehen, dass Franz Delapina eine Johannes-Statue auf dem „Johannesberg“, dem heutigen Katzensprung, aufstellen ließ. Die Statue  zeigt am Sockel die Inschrift FID und darüber die Jahreszahl 1865.
 
Foto: Dr. Rudolf Delapina, Kirchberg/Wien
  
Im Jahre 1869 wurde in Anbetracht der großen Anzahl Schulkinder von Seiten der Bezirksschulbehörde der Schulerweiterungsbau angeordnet.
Da aber zu dieser Zeit in Folge von vielen Neubauten die Baumaterialien außerordentlich theuer und auch schwer zu bekommen waren, so wurde mit dem Erweiterungsbau noch zugewartet und inzwischen eine provisorische Abhilfe dadurch getroffen, daß von Seite des Ortsschulausschusses mit behördlicher Bewilligung im Hause des Herrn Franz Delapina ein Local um den jährlichen Zins von 100 Gulden gemietet als Schulzimmer adaptiert und am 1. April 1870 daselbst die III. Classe vom Oberlehrer eröffnet wurde.
(Schulchronik Kirchberg am Wagram)
 
Beim k.k. Kreis- als Handelsgericht in Korneuburg wurde am 29. Mai 1873 in das Handelsregister für Einzelfirmen eingetragen:
Die Firma Franz Delapina, mit der Niederlassung zu Altenwörth und Dörfl, welche von dem Inhaber Franz Delapina, Holzhändler zu Kirchberg am Wagram, geführt wird.
(Wiener Zeitung vom 5.6.1873) 
 
Die Firma suchte über die Jahrhunderte hinweg immer wieder Lehrlinge.
(Kremser Wochenblatt vom 21.10.1876)
Franz Delapina verstarb am 21.7.1887 in Kirchberg 33 am Lungenbrand.
Maria Theresia geborene Berger verstarb am 20.2.1895 in Kirchberg 35 an Bronchitis.
 
Donnerstag den 21.l.M. starb Herr Franz Delapina, gewesener Kaufmann und Realitätenbesitzer, nach langem, schmerzhaften Leiden im Alter von 66 Jahren. Das Leichenbegängnis fand Samstag nachmittags 4 Uhr unter zahlreicher Betheiligung statt. Der hiesige Männergesangverein ließ am Sarge einen erhebenden Trauergesang ertönen.
(Kremser Volksblatt vom 30.7.1887)
___________________________________________________
 
 
Dokumente
 
Hausübergabs-Vertrag
(Unterlagen der Familie Delapina)
 

 
Hauskauf- und Uibernahms Kontract.
Heute zu Ende gesetzten Tag und Jahr ist zwischen dem Herrn Franz Delapina ersten Rathsbürger und bürgerlicher Handelsmann in Kirchberg am Wagram und dessen Ehegattin Anna als Verkäufer eines Theiles dann ihren ehelichen Sohn Franz Delapina minderjährig als Käufer anderen Theils nachstehenden Hauskauf- und Uibergabs-Kontrakt verabredet und errichtet worden.
Erstens Verkaufen und übergeben Eingangs genannte Eheleute ihre eigenthümlich besitzende Behausung im Markt Kirchberg am Wagram No 32 samt der darauf radicirten Vermischten Waarenhandlung den untrennbaren Stadel, und zu dieser Behausung gestiftet an ¾ Weingarten zur löblichen k.k. Staatsherrschaft Oberstockstall dienstbar, ihren ehelichen Sohn Franz Delapina um einen beiderseits einig gewordenen Kaufschilling pr 4000 f CM Schreibe Vier Tausend Gulden Conventions Münze.
Zweitens hat der Käufer den Kaufschilling pr 4000 f CM jedoch ohne Interessen bei seiner Verehelichung zu Handen den Verkäufern baar zu erlegen.
Drittens wird dem Käufer vom heute am rechtlicher Eigenthümer der verkauften Behausung No 32 in Kirchberg, und die Verkäufer bewilligen daß der Käufer sogleich um obige Realität an die Gewähr gebracht könne und solle.
Viertens hat der Käufer von heute an allen Nutzen von dieser Behausung zu beziehen, daher treffen denselben von heute an auch alle Lasten und wie einen Nahmen habenden Abgaben.
Urkund dessen unsrer des Käufers und der zwey Zeugen eigenhändigen Fertigung.
 
Franz Delapina als Vatter                 Kirchberg am Wagram den 29t Jänner 1840
Anna Dellapina als Mutter                Franz Delapina
Gezeugt Joseph Fieglmüllner als ersuchter Zeug
Franz Gegenbauer als ersuchter Zeug
_______________________________________________
 
 
Briefkopien von Franz Delapina
Wiedergabe einzelner Seiten der Geschäftskorrespondenz, die Franz Delapina fortlaufend als Kopie aufgezeichnet hat.
 
Euer Wohlgeboren.
Durch meinen Cousin erfahre ich, daß Sie den Wunsche äußerten, die Preise und Quantum von meinen Weinen zu erfahren. Ich biethe Ihnen diese Locco Bahnhof Kirchberg um nachstehende Preise an
Jahrgang 1869 mit f 17 beyläufig 10 Eimer
…….
Sämmtliche Weine liegen noch am Lager und sind eigen Bau von meinen Weingärten.
Indem ich hoffe, daß Ihnen die Weine & Preise entsprechen, werden, zeichne ich achtungsvoll.
 
Kirchberg 16t September
Herrn O Dienstl & Meinl in Wien
Mit Gegenwärtigem ersuche ich Sie mir gleich nach Erhalt dieser Zeilen 200 ? (Einheit) schönen Espayet Samen mit der Franz Joseph Bahn zu senden, ich erwarte diese längstens bis Samstag, da Sonntag habe ich die Kunden bestellt, daß sie diese abholen können.
Mit Achtung zeichnet.
 
Kirchberg 8t November
Herrn Joseph Riegel in Wien.
Um meine Rechnung vom 21t September zu begleichen, sende ich Ihnen mit heutiger Post den Betrag von f 143 40 ct an Sconto habe ich f 2 53 x. Bey 1 Stk Catton N 36 41 … a   27 ist ein Fehler mit f 1 24 xr welchen ich ebenfals abgezogen habe.
Ersuche mir den Empfang des Geldes zu bestätigen, empfehle mich mit Achtung
(Aufgliederung des Betragesbei allen Briefen, denen Geldbeträge beilagen wurde eine genaue Aufstellung der Geldscheine und Münzen gemacht.)
 
Kirchberg 10t November
Herrn Anton Delapina in Fellabrunn
Mit meinen heutigen Zeilen erinnere ich dich an Deine Schuld zu zahlen, du hast mir voriges Jahr eine Ladung Most auf Abrechnung versprochen, die Lesezeit ist heuer wieder gekommen, du hast dein Versprechen nicht gehalten.
Ich stelle es dir nun frey entweder mir unter 8 Tagen das Geld zu schicken, oder ich übergeb dich Herrn Dr. Roth zur Einkassirung, ich habe keine Schonung mehr, da du nie Wort haltest, jeder Geschäftsmann braucht Geld, und Ordnung halten in den Zahlungen ist Pflicht jeden, der fernerhin Kredit haben will.
Meinen Gruß an dich und deine Frau von dem Freund.
(Diese Streiterei mit einem Verwandten ging über Jahre hinweg.
Es handelt sich um Anton Delapina, geb. 1821 in Oberstockstall, verh. mit Theresia Zwickl, in zweiter Ehe mit Magdalena Hain aus Ober-Fellabrunn. Bis zur Geburt des ersten Sohnes, Josef wohnten sie in Oberstockstall, Sohn Ferdinand wird 1867 bereits in Ober-Fellabrunn geboren. Wo Anton verstorben ist, konnte nicht eruiert werden.)
 
Kirchberg am 6t Dezember.
Herrn Gebrüder Rettmeyer Nachfolger in Wien.
Mit meinen heutigen Schreiben ersuche ich Sie mir nachstehende Canditen mit Mittwoch nächste Woche zu Herrn o Dienstl & Meinl zu senden, die Rechnung erwarte ich durch die Post, ich mahne auf eine schöne trockene Ware. Mit Achtung zeichnet
1 kleines Kistl gelbe Gerstenzucker
1 "             "     rothen      "
1 Kilo f lange …
4 Kilo kleine   ….
2 Kilo lange Kaiser Bisquit
4 Dosen Roeks Draz.
1 Kilo Getuld Bisquit
2 Kilo Mandlbäckerey
1 Kilo Windbäckerei
½ Kilo Früchtenbäckerey
3 Kilo Kleine Prominzen roth weiß
3 Kilo große       "             "      "
2 Kilo Citronat candirt
200 Stk weisse Oblatten
10 Pst Presburger Zwibach fein
 
Kirchberg 3t Dezember
An Frau Schachinger in Sebarn
Sie schulden mir noch an Kapital f 33 und an Interessen  1875, 76 und 77 f 4 95 xr ich ersuche mir diesen Betrag mit f 37 95 xr unter 14 Tagen gefälligst zu bezahlen, indem ich zum neuen Jahre sämmtliche Schulden gerichtlich herüberbringen lasse und für Sie dadurch Unkosten entstehen, dieses dient zu Ihre Richtschnur von Ihren ergebensten
 
Kirchberg 11t Dezember
Herrn Lorenz Saitz in Gmünd
Mit meinen heutigen Schreiben ersuche ich Sie mir 1 Waggon starkes Förren Scheiterholz 3 bz. 1 Waggon starke Förren Prügl 30zollig hirher zu senden, ich rechne auf ein gesundes und trockenes Holz und erwarte selbes in kürzester Zeit.
Auch frage ich mich an, ob Sie schönes Erlholz und Pürcken Holz haben, in trockenen starken Scheitern 30 zollig und zu welchen Preis.
Einer gefälligen Antwort mit Umgang der Post entgegensehend, zeichnet mit Achtung.
 
Kirchberg am 29t Jänner
Herrn J. Scharmitzers Neffe in Graz.
Durch Herrn Schiffner habe ich bey seinen Hierseyn einen kleinen Auftrag gegeben, zu diesen ersuche ich aber noch um
                        1 Kiste gelb Manolkaffee(?) in 1/12 Kilo Post.
                        100 Kilo Griechischen Feigenkaffee in ½ ¼ Kilo Schahlen
                        100 Kilo gelb Schild Feigenkaffee in 1/8 Kilo Post.
                        5 Kilo Gerstenkaffee in ½ Kilo gemahlen
ehestens hirher zu senden, mit der Franz Joseph Bahn. In dererErwartung zeichnet.
 
Kirchberg 29t Jänner
Herrn Ph. Michels Witwe in Wien
Mit meinen heutigen Schreiben ersuche ich Sie mir die unten verzeichnete Strickwolle die erstere notirte gleich durch die Post, letztere aber im Laufe des Tages den 3t Februar zu Herrn o  Dienstl & Meinl,  sollte die Rechnung denselben Tag von meinen Sohn nicht abgeholt werden, so erwarte ich diese durch die Post. Mit Achtung zeichnet
Diese durch die Post
6 Post geflamte Strickwolle N.8.10.12
Zu Herrn Dienstl
22 Post Weisse N 3/6. 3/8. 3/20. 4/12. 2/16. 2/18. 2/20. 1/24. 1/30. 1/40
10 Post geflamte N 3/8. 3/10. 2/12. 2/14
6  Post melirte 8.10.12.14
4 Post dunklblau N 10.12
2 Post gelb geflamt N 12
1 Post türkisch roth N 12
.. Schachtl Knäul … n 201 378
 
Kirchberg 15t August
Herrn Lorenz Saitz in Gmünd.
In Erwiederung Ihres Schreibens von gestert gebe ich Ihnen den Auftrag, das Sie mir gefälligst im Laufe dieser Woche
                        1 Waggon schönes starkes Föhrren Scheiterholz
                        1 Waggon schönes halbscheit Förren Scheiterholz
senden wollen. Von Preis werden Sie mir doch noch pr Waggon f 2 nachlassen, da ich Ihnen doch eine Kunde bleiben will, und mit meinen Konkurrenten gleichen Schritt halten will.
Wegen darin Bürken und Buchen Scheiter Holz wollen Sie mich, wenn Sie welches am Lager haben benachrichtigen.
In Erwartung eines baldigen Empfanges zeichnet mit Achtung.
 
Kirchberg 15t August
Frau Elisa Salomon in Stein.
Hiermit ersuche ich meinen Knecht 800 Kilo Stocksalz gefälligst ausfolgen zu lassen. Kein Geld gebe ich den Knecht nicht mir, da ich nächste Woche ohnehin nach Krems komme.
Mein Sohn Franz wird Sie heute ohnehin besucht haben und die f 80 10 xr von letzter Rechnung überbracht haben.
Schließlich meinen freundschaftlichen Gruß von Ihnen ergebenen.
 
Herrn Leopold Raiter Witwe in Iglau
Inneliegend finden Sie den Betrag mit f 44 zur Beleichung meiner Rechnung von 30t October nach Abzug der 2 % Sconto & Porto, den Empfang des Geldes ersuche ich mit gefälligst zu bestätigen.
Warum sandten Sie mir keine ungefütterten Endschuhe, die gefütterten sind in unserer Gegend schlecht zu verwenden, sehen Sie meine Schreiben an, und überall werden Sie ungefütterte begehrt finden.
Senden Sie mir daher gleich nach Erhalt dieser Zailen 4 Pst ungefütterte Endschuhe (div. Nummern) zu möglichst billigen Preisen, entweder durch die Post oder der Bahn, wo es billiger kommt. Mit Achtung zeichnet.
(Endschuhe sind Hausschuhe, die aus den Endstücken von Stoffen und Filzen hergestellt wurden.)
 
 
Quellen:
Unterlagen der Familie Delapina, Kirchberg am Wagram
Pfarrmatriken Kirchberg am Wagram
 
 
 
November 2022
Maria Knapp