Pfarrer Karl Ecker

 

Geboren wurde er  am 24.12.1899 als Sohn des Hauers Karl Ecker und der Juliana geb. Böldinger in Unterstockstall 39. 
Laut Sterbemartiken der Pfarre Kirchberg ist er am 4.5.1953 per 8.5.1945 für tot erklärt worden.

Priesterweihe 1924.

Er war im 2. Weltkrieg Sanitätssoldat

Karl Ecker war Kooperator in Hausleiten und kam 1931 nach Wien Hernals. Weitere Daten sind nicht bekannt. 
 

Primizmesse in Kirchberg am Wagram

Am 20. Juli wurde ein Pfarrkind der hochw. Herr Karl Ecker zur Freude seiner lieben Eltern und Geschwister von Sr. Eminenz Kardinal Dr. Friedrich Gustav Piffl feierlich (anhand des Pontifikalamtes]) zum Priester geweiht und feierte am 27. Juli hier seine Primiz. Dieser Tag war wieder ein Freudentag für die ganze Pfarre. Der Primizient wurde am 26. Juli abends abgeholt von der Pfarrgeistlichkeit und hielt den Abendsegen. Am Feste selbst versammelten sich die Burschenvereine mit 6 Fahnen aus der Umgebung, die Feuerwehr und Gemeindevertretungen aus Oberstockstall beim Vaterhause des Primizienten, ebenso alle Jungfrauen und die weißen Mädchen, es erschien die hochw. Geistlichkeit und der Ortspfarrer beglückwünschte den Primizienten und lud ihn ein den Gang zur Pfarrkirche anzutreten um sein 1. hl. Meßopfer zu feiern. Erschienen waren der hochw. Herr Pfarrer von Dierenhofen Josef Weißböck, der den Archidiakon machte, der hochw. Herr Johann Wimmer, Kooperator von Gloggnitz als Primizpriester, der eine herzergreifende Predigt hielt, die von jedermann belobt wurde. Der hochw. Herr Josef Bauer, Kooperator in Oberlaa, die Theologen Franz Böhn von Utzenlaa, Johann Edler von Oppolzer von Wien (beide im 2. Jahrgang) und Söllner Johann von Mautern (1. Jahrgang). Beim friedvollen Hochamte spielte zum Offertorium Herr Kainz vom Stiegler-Quartett der Staatsoper in Wien ein prachtvolles Hornsolo. Unser Kirchenchor, der auch bei dieser Feier wieder Großartiges leitstete führte die Messe von Griesbacher auf. Die Freude der lieben Eltern und Geschwister des hochw. Primizienten läßt sich denken. Ja besonders bei der hl. Wandlung kam diese Freude recht zum Ausdruck.Nach dem hl. Primizamte reichte der Neugeweihte seinen Angehörigen den Leib des Herrn und erteilte der Geistlichkeit, den Angehörigen, den Einzelnen aus dem Volke vom Altare aus den Primizsegen. In schönem Zug, vorn die Musik, die 6 kath. Burschenvereine, die Jungfrauen und weißen Mädchen, die Gemeindevertretung von Oberstockstall, Geistlichkeit, wurde der hochw. Herr Primizient ins Vaterhaus zurückbegleitet, wo er die Glückwünsche empfing und die Mehlspeis bereitet war. Nachmittag um 3h war feierlicher hl. Segen mit Assistenz gehalten vom hochw. Herrn Primizienten, der wieder hernach den zahlreichen Gläubigen den Primizsegen erteilte. Am Morgen des Primiztages empfingen viele Leute aus der Hand des Neupriesters die hl. Kommunion. Witterung, Teilnahme des ganzen Volkes, sichtbare Freude seiner lieben Eltern, Geschwister, Anverwandten und seine zahlreichen Freunde, Alles spielte mit, dieses schöne Fest zu erhöhen, nicht minder auch die schön geschmückte Kirche und die herrliche Kirchenmusik. Es war für die ganze Pfarrgemeinde ein unvergeßlicher Tag. Möge der hochw. Herr Primizient recht glücklich sein auf seiner Priesterlaufbahn, ihn mögen begleiten Gesundheit und viele Gaben, Freude in seinem hl. Berufe und herrliche trostvolle Früchte seelsorglicher Arbeiten. Ad multos, multos annos!
(Pfarrchronik Kirchberg)

 

Oktober 2020
Maria Knapp